Die Bundesliga ist für Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth noch längst nicht Alltag - das gilt besonders für Trainer Mike Büskens vor dem fünften Spieltag.

"Ein Spiel gegen die Fortuna kann nie ein normales Spiel sein. Düsseldorf ist meine Geburtsstadt, die Fortuna hat mich sehr geprägt", sagte der 42 Jahre alte Coach vor dem Duell der Aufsteiger am Dienstag in Fürth (20 Uhr).

Dennoch will Büskens - anders als beim 0:2 gegen seine alte Liebe Schalke 04 - diesmal keine Gastgeschenke machen. "Wir wollen den Punkt aus Wolfsburg sehr gerne vergolden", sagte er mit Blick auf das 1:1 am vergangenen Samstag beim VfL.

Zu Hause ist Fürth in zwei Spielen noch ohne Punkt und Tor, Düsseldorf kommt mit der Bilanz von sechs Punkten und 2:0 Treffern nach Franken.

"Es ist klar, dass Düsseldorf nach vier Spielen ohne Niederlage mit sehr viel Selbstvertrauen antreten wird. Sie werden nicht so einfach zu knacken sein", sagte Büskens: "Aber das ist die große Aufgabe, der wir uns sehr gerne und mit aller Leidenschaft stellen."

Der frühere Mittelfeldmann, der von 1989 bis 1992 für die Fortuna 101 Spiele in der Bundesliga bestritt, erwartet defensive Gäste. "Die Fortuna wird nicht von der ersten Sekunde an forsch stürmen, sie werden auf Torsicherung bedacht sein und über Konter kommen."

Das Sturm-Duo Edu und Ilir Azemi soll den Düsseldorfer Riegel knacken. Nicht mitwirken können wird Felix Klaus (Rippenprellung), Abwehrspieler Bernd Nehrig steht trotz grippalen Infekts wohl zur Verfügung.

Weiterlesen