Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß sieht die finanzielle Handlungsfähigkeit des deutschen Rekordmeisters trotz des 40-Millionen-Euro-Transfers des Spaniers Javi Martinez (Athletic Bilbao) als nicht eingeschränkt an.

Das Festgeldkonto sei noch prall gefüllt. "Da ist noch eine ganze Menge drauf. Wir haben einen Teil abgehoben, aber es ist noch genug drauf", sagte Hoeneß bei Sky.

Dass Bayern-Cheftrainer Jupp Heynckes angesichts der häufigen englischen Wochen eifrig rotiert, ist für den Ex-Manager ganz normal: "An dem Tag, an dem wir die alle Journalisten zufrieden stellen, da gebe ich mal eine Runde Champagner aus. Letztes Jahr hat es geheißen, die Bank ist nicht gut genug und es sind nicht genug Möglichkeiten da. Jetzt haben wir die Möglichkeiten und es heißt von Anfang an: Vielleicht gibt es Ärger. Ich glaube, das ist ein Luxusproblem."

Weiterlesen