SPORT1-Kolumnist Thomas Berthold hat die Kritik von Karl-Heinz Rummenigge an seiner Person gekontert.

"Mir fällt auf, dass die Bayern derzeit allgemein sehr empfindlich auf Kritik reagieren", erklärte der frühere Nationalspieler gegenüber SPORT1 und reagierte somit auf den Vorwurf des Vorstandsvorsitzenden des FC Bayern, Berthold habe sich in den Diskussionen um Münchens 40 Millionen Euro teuren Neuzugang Javi Martinez innerhalb weniger Tage selbst widersprochen.

Berthold "wusste am 27. August: 'Martinez ist zu teuer.' Fünf Tage später analysierte er seine Analyse und wusste plötzlich: 'Martinez ist Gold wert'", schreibt Rummenigge im Vorwort des Stadionhefts zum Heimspiel der Bayern am kommenden Samstag gegen Mainz.

Zudem bezeichnet Rummenigge den Weltmeister von 1990 als "früheren Weltklassefußballer (...), der zu seiner Zeit bei Bayern München die Massen in Ekstase versetzte".

"Auf dieses Niveau begebe ich mich nicht", nahm Berthold den Angriff aus München weitgehend gelassen und ergänzte: "Karl-Heinz Rummenigge müsste in seiner Position als Vorstandvorsitzender viel souveräner agieren."

Weiterlesen