Rekordmeister Bayern München hat unter den europäischen Klubs am meisten von den Einnahmen der Europäischen Fußball-Union (UEFA) bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine profitiert.

Der FC Bayern erhielt von der UEFA mehr als drei Millionen Euro für die Abstellung und die Einsätze seiner Nationalspieler.

Hinter den Münchnern bekamen Real Madrid mit knapp drei Millionen Euro, der FC Barcelona mit 2,2 Millionen Euro sowie Manchester City mit knapp 2,1 Millionen Euro die größten Beträge. Dies gab die UEFA am Dienstag bekannt.

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsboss des FC Bayern und Präsident der Klubvereinigung ECA, war höchst zufrieden, dass die UEFA den Anteil der Vereine am Erfolg damit würdigte. Das zeige "die exzellente Beziehung innerhalb der europäischen Fußball-Familie". UEFA-Boss Michel Platini unterstrich dies gleichermaßen.

Von der UEFA wurden insgesamt 100 Millionen Euro an die Vereine ausgeschüttet. Für die EM 2016 in Frankreich wird die Summe noch auf 150 Millionen Euro erhöht. Die Zahlungen beruhen auf einer Abmachung vom März 2012, die bis Ende Mai 2018 gilt.

Dabei wurden unter anderem die finanziellen Anteile der Klubs an den EM-Endrunden 2012 und 2016 angehoben.

Weiterlesen