Gipfeltreffen am Tegernsee: Dortmund-Boss Hans-Joachim Watzke wird eine Einladung von Uli Hoeneß annehmen und den Bayern-Präsidenten in seiner Heimat besuchen.

"Wir werden uns demnächst treffen. Uli Hoeneß hat mich zum Tegernsee eingeladen, und dieser Einladung werde ich folgen", sagte Watzke der "Bild"-Zeitung.

Hoeneß sei "eine der prägenden Figuren des deutschen Fußballs. Vor seiner Lebensleistung ziehe ich den Hut", betonte Watzke.

Bislang, so Watzke, kenne man sich nicht wirklich. "Wir waren füreinander nur Medienfiguren", sagte der 52-Jährige.

Nach dem verlorenen Kampf um die Meisterschaft hatte Hoeneß noch Watzke via "Sky" angegriffen, in Sachen Finanzkraft der Borussia tiefzustapeln.

"Es ist immer so eine Geschichte, da die reichen Bayern, da die armen Dortmunder. Die Märchen, die Herr Watzke erzählt, mit seinen 45 Millionen Personalkosten nächstes Jahr, die kann er jemandem erzählen, der sich nicht im Geschäft auskennt", sagte Hoeneß.

Nun scheint die Eiszeit der beiden Bosse aber gebrochen. Watzke zeigt etwa nach der Final-Pleite der Bayern in der Champions League mit Hoeneß Mitleid.

"Da leidet und fühlt man mit, wie Uli Hoeneß da saß und gelitten hat - Wahnsinn. Er hat mir da wirklich leidgetan."

Bayern hatte im Finale dahoam gegen den FC Chelsea 3:4 nach Elfmeterschießen verloren, Hoeneß weinte im Anschluss.

Weiterlesen