Nach einer größtenteils enttäuschenden Saison hat Trainer Felix Magath beim VfL Wolfsburg mit dem Großreinemachen begonnen.

Der 58-Jährige gab den Spielern Hasan Salihamidzic, Thomas Hitzlsperger und Chris den Laufpass und bezeichnete die Beförderung von Christian Träsch zum Kapitän als Fehler.

"Wir haben uns zusammengesetzt und uns dabei geeinigt, dass wir uns neu orientieren wollen", sagte Magath über den 35 Jahre alten Salihamidzic. Der Bosnier hatte für die Wölfe in der abgelaufenen Saison in 15 Spielen drei Tore erzielt.

Der noch bis zum Jahr 2014 gültige Vertrag mit dem ehemaligen Nationalspieler Hitzlsperger wurde hingegen "in beiderseitigem Einvernehmen" frühzeitig aufgelöst.

"Es ist bedauerlich, dass er von einer Verletzung in die nächste gestolpert ist und uns nicht weiterhelfen konnte", sagte Magath.

Hitzlsperger (30) brachte es im Trikot des Meisters von 2009 nach einer Vielzahl von Verletzungen auf nur sechs Einsätze und musste die Saison nach einem Anriss des Außenmeniskus bereits im März beenden.

Hart fällt derweil das Urteil des Trainer-Managers über Träsch aus. "Er hat meine und seine Erwartungen nicht erfüllt. Deshalb hat sich die Entscheidung, ihm die Binde zu geben, als falsch herausgestellt", sagte Magath: "Es war für ihn anscheinend eher eine Belastung."

Magath hatte vor der abgelaufenen Saison Marcel Schäfer als Kapitän abgesetzt und den Neuzugang vom VfB Stuttgart zum Spielführer ernannt.

Der 24-Jährige spielte bei den Niedersachsen allerdings eine durchwachsene Saison und verlor zeitweise sogar seinen Stammplatz.

Unterdessen wurde ebenso bekannt, dass Innenverteidiger Chris und der VfL künftig getrennte Wege gehen.

"Mein Vertrag wurde nicht verlängert", sagte Chris am Freitagmorgen. Wohin der Brasilianer wechselt, soll in der kommenden Woche bekannt gegeben werden.

Weiterlesen