Ehrenpräsident Franz Beckenbauer fordert im exklusiven SPORT1-Interview vor dem Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea mehr Konzentration von seinen Bayern ein.

"Sie müssen gegen Chelsea ihre Fehler minimieren. Chelsea ist ähnlich wie Dortmund: Sie nutzen ihre Chancen eiskalt", warnte der "Kaiser" und teilte einen Seitenhieb aus:

"Die drei Spieler, die jetzt gesperrt sind (Anm. d. Red: Gustavo, Alaba, Badstuber), waren gegen Dortmund bestimmt keine Leistungsträger."

Dennoch vermisse er besonders Holger Badstuber schmerzlich im Team. "Er ist ein guter Kopfballspieler ? und Chelsea hat bei Standards große, gefährliche Kerle."

Spielerisch sei Chelsea dagegen zu kontrollieren, die Münchner dürften aber nicht von Beginn an auf bedingungslose Offensive setzen.

Beckenbauer verlangt von den Spielern, bis an die Schmerzgrenze zu gehen.

"Auch wenn die Spieler nach dem Spiel mit der Schubkarre weggefahren werden müssen ? für den Champions-League-Sieg lohnt es sich, über die Leistungsgrenze hinaus zu gehen", betonte der 66-Jährige.

Nach der Pleite gegen Dortmund hofft er auf eine Trotzreaktion des Teams. Auf die Frage, ob Bayern den Titel in der Champions League gewinnt, sagte Beckenbauer: "Ja, ich glaube schon."

Weiterlesen