Oliver Kahn sieht Bayern München im Champions League Finale nicht als Favorit. Im Kia Doppelpass auf SPORT1 erklärte der ehemalige FCB-Keeper: "Ich wäre vorsichtig, Bayern zu stark in eine Favoritenrolle zu schieben."

Auch Tennis-Legende Boris Becker sieht den FCB nicht als "glasklaren Favorit": "Sie sind im eigenen Stadion, aber es wird extrem schwierig für die Roten gegen die Blauen zu bestehen."

Chelsea spiele " ekelhaften Fußball, aber sie haben eine gute Verteidigung und sie haben mit Torres und Drogba zwei Weltklasse-Stürmer. Chelsea hat den ersten Titel geholt. Der Druck ist weniger groß."

Kahn sieht die Situation bei beiden Vereinen ähnlich: "Chelsea hat in der Vergangenheit ein Champions League Finale auf unglücklichste Art verloren. Bayern hat 2010 auch verloren. Beide Mannschaften tragen daher diesen Stachel in sich. Das sind Schmerzen, die du als Spieler da in dir trägst."

Dennoch glaubt Kahn an die Chance und drückt die Daumen: "Ein Philipp Lahm, ein Bastian Schweinsteiger sind jetzt einfach so weit. Ich würde es ihnen von ganzem Herzen gönnen, dass sie diesen Schritt jetzt machen und den großen Titel holen. Sie haben viele zweite Plätze erlebt, viele dritte Plätze."

Auch zu einem möglichen Engagement bei Bayern München, für das Präsident Uli Hoeneß Kahn jüngst im Audi Star Talk auf SPORT1 als geeigneten Kandidaten genannt hatte, äußerte sich der Ex-Torhüter.

"Es freut mich natürlich, dass Uli Hoeneß mir eine Position beim FC Bayern zutraut" , erklärte Kahn" "Aber das findet ja nicht morgen oder übermorgen statt, sondern in einem mittelfristigen Zeitraum. Ich persönlich habe viele Dinge, die ich tue. Aktivitäten, Stiftungen, geschäftliche Dinge. Da kann ich jetzt noch nicht sagen, was in drei oder vier Jahren sein wird. Ich lasse alles völlig entspannt auf mich zukommen."

Weiterlesen