Oliver Kahn hat im Kia Doppelpass auf SPORT1 Kritik an Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer geübt, weil dieser Hoffenheims Ryan Babel in der Partie gegen Hertha BSC mit Gelb-Rot vom Platz geschickt hatte.

"Die Gelbe Karte für das Foul kann man möglicherweise geben", erklärte der ehemalige Keeper des FC Bayern München: "Eine Tätlichkeit habe ich aber nicht gesehen." Bei der Beschwerde von Babel war Berlins Levan Kobiashvili nach einer vermeintlichen Tätlichkeit zu Boden gegangen.

Kahn ist sicher: "Der Schiedsrichter ist sich bewusst, dass es um wahnsinnig viel geht. Da wird über den Abstieg, über Existenzen entschieden. Natürlich gibt es da den Gedanken, dass du auf gar keinen Fall daneben liegen willst."

Dass der Referee wenige Minuten später einen Elfmeter gegen Berlins Pierre-Michel Lasogga nicht gab, habe möglicherweise auch mit der ersten Fehlentscheidung zu tun.

"Darüber denkt der Schiedsrichter natürlich noch einige Minuten nach und ist dadurch auch verunsichert", sagte Kahn.

Weiterlesen