Bayern München droht im Titelkampf der Bundesliga weit ins Hintertreffen zu geraten. Der Rekordmeister vergab bei Bayer Leverkusen am 24. Spieltag eine Reihe Großchancen, verlor aber durch Treffer von Stefan Kießling (79.) und Karim Bellarabi (90.) völlig unnötig 0:2 (0:0).

Am Abend könnte Titelverteidiger und Tabellenführer Borussia Dortmund den Vorsprung auf die Bayern bereits auf sieben Punkte vergrößern. Leverkusen hat seine letzten drei Spiele gewonnen und liegt auf Kurs Europa League.

Ohne seinen Toptorjäger Klaas-Jan Huntelaar hat Schalke 04 im Kampf um die direkte Qualifikation für die Champions League einen herben Dämpfer erhalten.

Ausgerechnet bei Schlusslicht SC Freiburg musste sich der DFB-Pokalsieger mit 1: 2 (0:1) geschlagen geben und hat nach einer enttäuschenden Vorstellung den Anschluss an die ersten drei vorübergehend verloren.

Trainer Otto Rehhagel ist ausgerechnet gegen seine "alte Liebe" Werder Bremen der Befreiungsschlag mit Hertha BSC gelungen. Der Altmeister führte die abstiegsbedrohten Berliner zu einem 1:0 (0:0) gegen seinen Ex-Klub und damit zum ersten Ligasieg seit mehr als vier Monaten.

Trainer Marco Kurz muss um seinen Job beim 1. FC Kaiserslautern bangen.

Die abstiegsbedrohten Pfälzer, die zuletzt durch die antisemitischen Beleidigungen gegen den israelischen Profi Itay Shechter für Aufsehen gesorgt hatten, kamen nicht über ein 0:0 gegen den VfL Wolfsburg hinaus und warten damit seit 14 Partien auf einen Sieg.

Drei Tore, ein Platzverweis, jede Menge Hektik und ein VfB Stuttgart, der auswärts doch noch siegen kann:

Die gnadenlos effektiv spielende Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia hat beim Hamburger SV völlig verdient mit 4:0 (2:0) gewonnen und den ersten Auswärtssieg seit dem 30. September (2:0 beim 1. FC Kaiserslautern) gefeiert.

Hannover 96 hat gegen den Aufsteiger und Abstiegskandidaten FC Augsburg zwei Punkte verschenkt.

Gegen den frech aufspielenden Bundesliga-Neuling führte der Europa-League-Achtelfinalist, kassierte aber durch einen Elfmeter von Jan-Ingwer Callsen-Bracker (89.) noch das späte 2:2 (1:1).

Weiterlesen