Trainer Stale Solbakken vom 1. FC Köln hat Fehler eingestanden, macht sich aber keine großen Sorgen um seinen Arbeitsplatz.

"Ein anderer Trainer könnte den Job auch nicht besser machen", sagte der Norweger und ergänzte: "Ich habe mein Bestes gegeben, von Anfang an, aber ich habe auch Fehler gemacht."

Diese präzisierte Solbakken, der mit dem FC sechs der letzten sieben Spiele verlor und sich den Abstiegsplätzen näherte.

"Am Anfang waren für mich Dinge selbstverständlich, die für die Spieler nicht selbstverständlich waren", sagte er und weiter: "Das habe ich unterschätzt, und da habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt. Aber Fehler gehören dazu, und wir sind mit dem Problem gut umgegangen."

Im Auswärtsspiel am Sonntag (17.30 Uhr) bei 1899 Hoffenheim kann Solbakken wieder auf den angeschlagenen Kapitän Pedro Geromel zurückgreifen.

Offen ist noch der Einsatz von Henrique Sereno.

Nicht spielen können wird Kevin Pezzoni. Der Defensivspieler hatte während einer Karnevalsfeier in Hürth durch den Faustschlag eines Unbekannten einen Nasenbeinbruch erlitten.

"Die Maske ist noch zu groß für seine Nase. Deshalb kann er noch nicht alle Spieler sehen", erklärte Solbakken, der versicherte, dass die Wechselgerüchte um Podolski seine Spieler "nicht beeinflusst" haben.

Weiterlesen