Kasper Hjulmand trainierte seit 2011 den FC Nordsjaelland © getty

Mit Kasper Hjulmand verpflichten die Mainzer einen echten Taktikfuchs. Auch bei Klopp und Co. genießt der Trainer hohes Ansehen.

Mainz - Akribisch, detailversessen, angesehen: Taktikfuchs Kasper Hjulmand soll die Erfolgsgeschichte des Bundesligisten FSV Mainz 05 fortsetzen und mit den Rheinhessen in Europa für Furore sorgen.

Der dänische Meistertrainer tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Thomas Tuchel an und unterzeichnete einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"In den Gesprächen mit Manager Christian Heidel habe ich den Klub näher kennengelernt und war überrascht, wie perfekt die Philosophie zu meiner persönlichen passt. Für mich ist der Wechsel zu Mainz 05 eine Entscheidung des Herzens", sagte Hjulmand.

Beachtliche Erfolge mit Nordsjaelland

Der 42-Jährige hatte zuletzt den dänischen Erstligisten FC Nordsjaelland betreut und den Provinzklub 2012 zum Meistertitel sowie völlig überraschend in die Champions League geführt.

Nicht zuletzt wegen dieser Erfolge stand "The Brain", wie Hjulmand in seiner Heimat vor allem wegen seiner taktischen Reife genannt wird, auf den Notizblöcken der Mainzer Verantwortlichen.

"Kasper passt genau in das von uns bei der Suche nach einem neuen Trainer erstellte Profil. Er verfügt über sehr hohe Fachkompetenz, er ist ein gleichermaßen reflektierter wie akribischer Trainer und Verfechter eines offensiven Fußballstils", sagte Heidel über den neuen Coach (SHOP: Jetzt Fanartikel kaufen).

[tweet url="//twitter.com/search?q=%23Hjulmand"]

Student der Sportwissenschaft und Philosophie

Die Mainzer hatten sich nach dem Ende der Zusammenarbeit mit dem weiterhin vertraglich gebundenen Tuchel auf die Suche nach einem Trainer begeben, "der zu unserer Vereinsphilosophie passen muss. Der Verein wird nie mehr für einen Trainer seine Philosophie verändern", erklärte Heidel.

Mit Hjulmand dürfte die auserkorene Zielsetzung äußerst zufriedenstellend realisiert worden sein.

Hjulmand, in Aalborg geboren und Vater dreier Kinder, gilt als Mischung der beiden ehemaligen Mainzer Trainer Tuchel und Jürgen Klopp.

Nach dem frühen Ende seiner aktiven Karriere studierte er Sportwissenschaft und Philosophie, gründete ein Bildungsinstitut - und nahm im Alter von nur 26 Jahren bei Lyngby BK seinen ersten Trainerjob an.

Ballbesitzfußball und aggressive Verteidigung

"Wenn man sich mit ihm unterhält", meint der dänische Sportjournalist Troels Henriksen, "dann hat man das Gefühl, mit einem Fußballakademiker zu reden. Er nimmt auch nicht das erstbeste Angebot, sondern wartet auf den Klub mit einem perfekten Management."

Dies trifft auf Heidel und sein Team durchaus zu, wenn man bedenkt, dass sowohl die Rücktrittsabsichten Tuchels als auch die Verhandlungen mit Hjulmand bis zuletzt intern geblieben waren.

Mit der Verpflichtung des charismatischen Dänen scheint dem künftigen Europa-League-Starter also ein Coup gelungen zu sein.

Hjulmand, der Ballbesitzfußball und eine aggressive Verteidigung bevorzugt, genießt auch unter Kollegen höchstes Ansehen.

Klopp spricht von "kernigem Typen"

Dortmunds Coach Klopp, der Hjulmand bei einem von der UEFA organisierten Trainertreffen erstmals begegnete, lernte den neuen Mainzer Hoffnungsträger als "taktisch hochinteressierten", als "kernigen Typen" kennen.

"Und wenn es an die Feierei geht", so Klopp, "stehen die Dänen auch in der ersten Reihe."

Weiterlesen