Kevin-Prince Boateng (l.) will mit den Schalkern direkt in die Champions League einziehen © imago

Der Kampf um die Europapokal-Plätze verspricht Spannung. Für die Teams geht es im Saisonfinale um Einnahmen und längere Pausen.

Von Denis de Haas

München - Der Titelkampf ist lange entschieden. Doch das Rennen um die Europapokal-Plätze ist auch auf der Zielgeraden noch hochspannend.

Schalke 04 will gegen den 1. FC Nürnberg (JETZT im LIVE-TICKER und LIVE auf SPORT1.fm) Platz drei und direkte Qualifikation für die Champions League verteidigen.

Bei einem Patzer der Gelsenkirchener lauert Bayer Leverkusen, das mit einem Sieg gegen Werder Bremen (JETZT im LIVE-TICKER und LIVE auf SPORT1.fm) noch vorbeiziehen könnte.

Auch der VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach, die im direkten Duell gegeneinander antreten (JETZT im LIVE-TICKER und LIVE auf SPORT1.fm), können sich noch kleine Hoffnungen auf die Champions-League-Playoffs machen.

Zudem geht es zum Saisonabschluss um den dritten Startplatz zur Europa League. Aktuell hat der FSV Mainz 05 den begehrten siebten Rang inne. Bei einem Erfolg gegen den Hamburger SV (JETZT im LIVE-TICKER und LIVE auf SPORT1.fm) kann Thomas Tuchels Truppe jubeln.

Platz acht ist die Niete im Millionenspiel. Der FC Augsburg wird gegen Eintracht Frankfurt (JETZT im LIVE-TICKER und LIVE auf SPORT1.fm) alles dafür tun, um nicht leer auszugehen.

Doch was bedeuten die Abschluss-Platzierungen für die Planungen der einzelnen Klubs? (SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner)

SPORT1 gibt einen Überblick über die Aussichten der Kandidaten.

Platz 3 - direkte Qualifikation zur Champions League

Nur dieser Rang garantiert fette Einnahmen. Verteidigen die Schalker diesen Platz können sie mit rund 20 Millionen Euro planen. So viel fällt allein durch die Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League ab.

Jens Keller ist zuversichtlich, dass seine Mannschaft diesen Platz behält. "Die Mannschaft ist hoch konzentriert", sagt Schalkes Coach vor dem Saisonfinale zu SPORT1.fm.

Jens Keller im Interview bei SPORT1.fm

[soundcloud url="https://w.soundcloud.com/player/?url=https%3A//api.soundcloud.com/tracks/148344636=false=false=true"]

Platz 4 - Playoffs zur Champions League

Noch hat Bayer Leverkusen diesen Rang inne. Bei den Rheinländern sind aber noch viele Szenarien möglich. Sie können Schalke überflügeln und sich direkt für die Königsklasse qualifizieren, aber auch auf einen Europa-League-Rang abrutschen.

Hält Bayer den Platz, stehen am 19. oder 20. August sowie am 26. oder 27 August die Playoffs an. Bei der Auslosung wären die Rheinländer gesetzt, Gegner wie Feynoord Rotterdam oder die Grashoppers Zürich könnten in den Ausscheidungsspiele auf das Team warten.

Sichern sich Wolfsburg oder Mönchengladbach noch Rang vier, wäre es ein steiniger Weg ins Millionengeschäft. Da Leverkusens Verfolger einen schlechten UEFA-Koeffizienten haben, drohen Hammerlose. Als ungesetzte Mannschaften müssten sie sich gegen Gegner wie den FC Arsenal, den SSC Neapel oder den FC Porto durchsetzen.

Platz 5 - direkte Qualifikation zur Europa League

Den ganz großen Geldsegen bringt die Teilnahme an diesem Wettbewerb nicht. Immerhin gibt es für die Gruppenphase aber ein Antrittsgeld von 1,3 Millionen Euro. Wer in der Europa League zweistellig verdienen will, muss schon die Trophäe holen.

Der Fünfplatzierte spart sich im jeden Fall Qualifikationsspiele. Schon oft haben Mannschaften anstrengende Reisen in die osteuropäischen Provinz Kräfte gekostet.

Platz 6 - Playoffs zur Europa League

Die Gladbacher wollen diesen Rang mit Sicherheit loswerden. Denn so würden sie die Playoff-Spiele am 21. und 28. August umgehen. Lucien Favre glaubt noch an einen Sprung nach vorne. "Am letzten Spieltag passieren häufig Überraschungen. Alles ist möglich", sagt Gladbachs Trainer.

Platz 7 - Einstieg in der 3. Qualifikationsrunde

Mainz 05 will diesen Platz unbedingt absichern, nimmt dafür auch eine verkürzte Sommerpause in Kauf. Schon am 31. Juli und am 7. August stehen die ersten Qualifikations-Spiele an.

Die Mainzer dürften zunächst einen machbaren Gegner bekommen, einer Qualirunde vor drei Jahren sei Dank. Anders sieht es bei Augsburg aus. Der Verein stand noch nie im Europapokal und könnte deshalb früh einen harten Brocken erwischen.

Platz 8 - keine Teilnahme am internationalen Wettbewerb

Verpassen die Augsburg das Überholmanöver, können die Spieler den Europapokal ausschließlich am TV verfolgen. Trainer Markus Weinzierl geht das letzte Spiel dennoch locker an. "Wenn es am Ende Platz acht werden sollte, sind wir glücklich. Wenn es mehr wird, dann sind wir überglücklich", erklärt Augsburgs Trainer.

Weiterlesen