Marc-Andre ter Stegen hütet seit 2011 das Tor der Gladbacher Profi-Mannschaft © getty

Die Gerüchte um Gladbachs Schlussmann Marc-Andre ter Stegen werden immer wilder. Ein Wechsel könnte weitreichende Folgen haben.

Von Christoph Lother und Mike Lukanz

München - Von wegen ruhige, besinnliche Feiertage.

Die Gerüchte um die Zukunft von Torhüter Marc-Andre ter Stegen werden immer wilder.

Während der Schlussmann von Borussia Mönchengladbach die spielfreie Zeit nutzt, um Kraft für die Rückrunde zu tanken, wird sein Name zunehmend zum Spielball der spanischen Gazetten.

Tag für Tag tauchen neue Meldungen auf. Von angeblichen Einigungen. Aber auch von Absagen.

Radiosender und Zeitungen widersprechen sich gegenseitig. Alle warten auf eine Entscheidung. Von ter Stegen. Oder dem FC Barcelona.

Eine Entscheidung, die auch in der Bundesliga für großen Wirbel sorgen könnte.

Liste möglicher Erben ist lang

Noch dreht sich das Torhüter-Karussell hierzulande nur langsam ( 781723 DIASHOW: Bundesliga-Transfermarkt ).

Sollte ter Stegen seinen seit Monaten im Raum stehenden Wechsel nach Barcelona im kommenden Sommer aber tatsächlich bekanntgeben, dürfte das Karussell gehörig Fahrt aufnehmen.

Schließlich müssten die Gladbacher in diesem Fall Ersatz beschaffen. Und die Liste potenzieller Kandidaten ist lang.

Ron-Robert Zieler und Oliver Baumann dürften dazugehören. Auch ein Schweizer steht auf der Liste.

SPORT1 gibt einen Überblick über die Wechselgerüchte der Bundesliga.

Sticht ein Belgier den Deutschen aus?

Neben ter Stegen wird in Barcelona inzwischen auch der Belgier Thibaut Courtois als möglicher Nachfolger des zum Saisonende scheidenden Victor Valdes gehandelt.

Wie die "Marca" berichtet, soll sich vor allem Klubpräsident Sandro Rosell für eine Verpflichtung des 21-Jährigen stark machen.

Courtois steht noch bis Juni 2016 beim FC Chelsea unter Vertrag, ist aktuell aber an Atletico Madrid ausgeliehen.

Ter Stegen und Barca angeblich einig

Die spanische Zeitung "Sport" hingegen vermeldet, dass sich ter Stegen und Barca bereits über einen Transfer im Sommer einig seien.

Demnach soll der deutsche U-21-Nationalkeeper für rund zehn Millionen Euro nach Katalonien wechseln und dort einen Vertrag über vier Jahre erhalten.

Als Nummer eins wohlgemerkt. Und nicht etwa als Backup für den gleichaltrigen Courtois.

Laut "Bild am Sonntag" haben zudem inzwischen auch Juventus Turin und der FC Arsenal ihre Fühler nach dem 1,89-Meter-Mann ausgestreckt. In London würde ter Stegen aus dem deutschen Trio um Özil, Mertesacker und Podolski ein Quartett machen.

Favre fürchtet Abschied

Ter Stegen selbst hält sich bislang bedeckt.

"Vor Weihnachten gibt es nichts zu vermelden", sagte der Gladbacher dem "Express", ehe er sich in den Urlaub verabschiedete.

Vielleicht ja bis Silvester. Schließlich hatte Borussias Sportdirektor Max Eberl jüngst eine "zügige Entscheidung" gefordert.

Trainer Lucien Favre zeigte sich nach dem letzten Vorrundenspiel gegen Wolfsburg (2:2) bei "Sky" zuletzt allerdings schon äußerst skeptisch.

"Alle hoffen, dass er bleibt. Aber wenn eine Mannschaft wie Barca kommt, sie können sich vorstellen ...", sagte der Schweizer - und rechnet offenbar mit ter Stegens Abschied.

Baumann und Sommer die Favoriten

Ein adäquater Ersatz für ter Stegen wäre der zweimalige Nationaltorhüter Zieler (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Der besitzt bei Hannover 96 zwar noch einen Vertrag bis Juni 2015, aber auch eine Ausstiegsklausel über acht Millionen Euro.

Ähnlich verhält es sich mit Freiburgs Schlussmann Baumann.

Der 23-Jährige verlängerte im Breisgau erst vor wenigen Monaten bis 2018, für eine bestimmte Ablösesumme darf er den Sport-Club angeblich aber vorzeitig verlassen. Nach SPORT1-Informationen gehört Baumann definitiv zum engsten Kreis der möglichen Kandidaten für den Tabellendritten.

Ebenso wurde aus Gladbacher Kreisen bekannt, dass die Borussia sich sehr intensiv mit Basels Keeper Yann Sommer befasst. Der Schweizer Nationaltorwart gilt als hochtalentiert, ihm wird die größte Entwicklung aller Nachfolge-Kandidaten zugetraut.

Giefer zu Schalke?

Auch der Düsseldorfer Giefer hätte das Zeug, ter Stegen im Falle eines Falles bei der Borussia zu beerben.

Nach SPORT1-Informationen wird sich Giefer zur kommenden Saison aber dem FC Schalke 04 anschließen.

Vorausgesetzt, die Königsblauen setzen bei der Suche nach einer Lösung ihres Torwart-Problems nicht doch noch auf Erfahrung.

Letzte Chance für Wiese

Die hätte der 23 Jahre junge Giefer mit seinen bislang 40 Bundesliga-Einsätzen nämlich nur bedingt.

Der in Hoffenheim aussortierte Wiese hingegen bringt es schon auf 269 Spiele im Oberhaus.

Auf Schalke böte sich dem 32-Jährigen die vielleicht letzte Chance auf einen Neuanfang.

Vielleicht aber auch bei seinem ehemaligen Klub Werder Bremen.

Nicht nur in Spanien warten sie auf ter Stegens Entscheidung.

Weiterlesen