Der FC Bayern hat im Jahr 2013 kein einziges Bundesliga-Spiel verloren © getty

Bayerns Sportvorstand Sammer ist nach dem Sieg über Hamburg nicht vollends zufrieden, auch Guardiola wünscht sich mehr.

München - Erst Herbstmeister - und jetzt möglichst auch noch Weltmeister: Bei Bayern München ging der Blick nach dem glanzlosen 3:1 (1:0) gegen den Hamburger SV (Spielbericht) sofort in Richtung Marokko.

Bei der Klub-WM will der Triple-Sieger ein "Jahr der Superlative", wie Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge stolz betonte, mit dem fünften "großen Pokal" krönen: "Diese Chance wollen wir nutzen."

Deshalb hatte der Rekordmeister auch wenig Muße, um in der heimischen Arena nach dem 41. Bundesligaspiel ohne Niederlage eine zehnminütige Weihnachts-Lasershow zu genießen ( 820738 DIASHOW: Die Bilder des 16. Spieltags ).

Kurz präsentierten die Stars um Kapitän Philipp Lahm den 71.000 Fans ein großes Plakat mit der Aufschrift "Gemeinsam haben wir Geschichten geschrieben - vielen Dank für 2013!", dann ging es umgehend zum Flughafen, wo um 21 Uhr der Abflug nach Agadir anstand.

Lahm: "Haben noch was vor"

Der Auftrag für den einwöchigen Trip nach Nordafrika war klar.

"Wir sind noch nicht am Ende, wir haben noch etwas vor. Wir werden da hinfliegen und wollen den Titel holen. Dann sind wir zufrieden", machte Kapitän Philipp Lahm vor dem Halbfinale am Dienstag gegen Guangzhou Evergrande aus China deutlich 819851 (DIASHOW: Diese Teams warten auf den FC Bayern) .

Sammer warnt

Am Samstag findet das Endspiel statt.

"Aber zum Abschluss müssen wir uns vom Körper und vom Kopf her steigern", mahnte Sportvorstand Matthias Sammer an.

Angesichts der Herausforderung kurz vor Weihnachten war deshalb die Partie gegen Lieblingsgegner Hamburg, gegen den die Bayern bei zuletzt fünf Heimsiegen 24 Treffer erzielt haben, schnell abgehakt (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Guardiola will Team heiß machen

"Die Spieler hatten vielleicht schon Urlaub und Marokko im Kopf. Wir hatten in der zweiten Halbzeit Probleme. Wir hatten wie gegen Manchester einfache Ballverluste. Wir haben gute Spieler, da muss man solche Aktionen vermeiden", sagte Trainer Pep Guardiola.

"Ich werde versuchen, die Spieler zu überzeugen, dass noch viel Arbeit auf uns wartet", ergänzte der Spanier.

Rummenigge hofft auf 2014

Aber auch er wollte sich nach einem bislang "unglaublichen Jahr für den FC Bayern" nicht lange mit dem HSV aufhalten.

"Jetzt fliegen wir nach Marokko und versuchen, den nächsten Titel zu gewinnen." Rummenigge dachte sogar noch weiter: "Ich hoffe, dass 2014 ein bisschen so weiter geht." Das hofft auch Guardiola.

Er müsse aber seine Spieler "überzeugen, dass wir im nächsten Jahr noch viel Arbeit vor uns haben".

Sieg mit einigen Wacklern

Nach wie vor ist der Spanier nicht ganz zufrieden. "Wir sind im Moment nicht die Besten in Europa und verdienen nicht so viel Lob", hatte er schon vor dem Klassiker gegen Hamburg erklärt.

Als ob ihn die Mannschaft in seiner Meinung bestätigen wollte, trat sie auch gegen den HSV wenig überzeugend auf.

Tore durch Mario Mandzukic (42.), Mario Götze und Xherdan Shaqiri (90.+3) - das war es aber auch schon an glanzvollen Aktionen der Bayern, die stattdessen einige Male bedenklich wackelten, wie auch beim zwischenzeitlichen 1:2 durch Pierre-Michel Lasogga (87.).

Van Marwijk vermisst Überzeugung

Deshalb verwunderte es auch nicht, dass sich HSV-Coach Bert van Marwijk ärgerte, mit leeren Händen nach Hause zu fahren.

In der zweiten Halbzeit habe sein Team gegen "die vielleicht beste Mannschaft der Welt mehr Mut gehabt, aber es hat die letzte Überzeugung gefehlt. Deshalb bin ich nicht zufrieden."

Weiterlesen