Mario Mandzukic erzielte gegen den HSV seinen zehnten Saisontreffer © getty

Der FC Bayern besiegt den Hamburger SV ohne Glanz und Probleme. Ein Topstar kommt erst nach dem Betteln der Fans.

Vom FC Bayern berichten Tom Vaagt und Stefan Schnürle

München - Der FC Bayern fährt als Herbstmeister zur Klub-Weltmeisterschaft nach Marokko.

Unbeeindruckt vom 2:3 gegen Manchester City vier Tage zuvor bezwangen die Münchner den Hamburger SV 3:1 (1:0) und sind schon vor dem abschließenden Hinrunden-Spieltag am kommenden Wochenende nicht mehr vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen.

Insgesamt steht der FCB zum 19. Mal zur Saison-Halbzeit an der Tabellenspitze ( 820738 DIASHOW: Die Bilder des 16. Spieltags ).

Aufgrund ihrer Teilnahme an der Vereins-Weltmeisterschaft, wo am Dienstag in Agadir das Halbfinale gegen Al Ahly Kairo oder Guangzhou Evergrande aus China ansteht, ist das Bundesligajahr für den FCB bereits jetzt beendet. Ihre letzte Hinrunden-Partie beim VfB Stuttgart holen die Bayern am 29. Januar nach.

Für gute Stimmung auf dem Flug am Samstagabend nach Marokko sorgten gegen den HSV die Offensivstars Mario Mandzukic (42.), Mario Götze (52.) und Xherdan Shaqiri (90.+2), die mit ihren Treffern den insgesamt 950. Bundesliga-Sieg der Bayern sicherstellten.

Pierre-Michel Lasogga gelang drei Minuten vor dem Ende nur noch der Hamburger Anschlusstreffer.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Zunächst zähe Angelegenheit

71.000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz-Arena sahen im ersten Abschnitt allerdings eine äußerst zähe Angelegenheit.

Pep Guardiola hatte in der Startformation auf Franck Ribery verzichtet - und ohne ihr Kreativzentrum mit dem Franzosen sowie dem bis zum Jahresende verletzten Arjen Robben entwickelten die Münchner über weite Strecken kaum Torgefahr. Es fehlte an Ideen, Esprit und Tempo.

[image id="31a7f6e6-63c0-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Im Zentrum bemühten sich Toni Kroos, Thiago und der erneut auf der Sechs aufgebotene Kapitän Philipp Lahm zwar um Struktur im Spiel, insgesamt geriet die gut gestaffelte Defensive der Hamburger jedoch kaum einmal in ernsthafte Bedrängnis. Kroos (9.) und Thiago (34.) sorgten mit zwei Fernschüssen noch für die größte Gefahr in den ersten 35 Minuten.

Der HSV, bei dem Rafael van der Vaart nach Verletzung und persönlichem Schicksalsschlag erstmals seit fünf Wochen wieder in der Startelf stand, wehrte sich nach Kräften. Ein 2:9-Debakel wie im vergangenen März wollten die Hanseaten in München nicht erneut erleben.

"In der vergangenen Saison ist uns die Ehre genommen worden", hatte Mittelfeldspieler Tolgay Arslan vor dem Spiel gesagt.

Erlösung durch Mandzukic

So gut die Hamburger jedoch verteidigten, so wenig gelang ihnen im Spiel nach vorn. Eine wirkliche Prüfung hatte Bayerns Nationaltorhüter Manuel Neuer vor der Pause jedenfalls nicht zu absolvieren.

Die Partie schleppte sich im ersten Durchgang so dahin. Bayern dominierte die Begegnung zwar und hatte knapp 70 Prozent Ballbesitz, fand aber kein zwingendes Mittel vor dem gegnerischen Tor - bis Mandzukic die Münchner erlöste.

Nach einem starken Steilpass von Kroos leitete Rafinha den Ball artistisch in die Mitte, wo sich der kroatische Nationalstürmer gegen Jonathan Tah behauptete und sein zehntes Saisontor erzielte. Jaroslaw Drobny, der im Hamburger Kasten den verletzten Rene Adler vertrat, war chancenlos.

Lasogga hat 1:1 auf dem Fuß

Zu Beginn des zweiten Abschnitts zeigten sich die Bayern zunächst ein wenig sorglos in der Defensive. Dante leistete sich im Aufbau einen haarsträubenden Fehlpass, in dessen Folge Lasogga einem Hamburger Treffer bis dahin am nächsten kam (48.). Beeindrucken konnte die Münchner dies aber nicht.

Vier Minuten später nahm Götze ein Zuspiel von Thiago auf, drehte sich geschickt um die eigene Achse und verwandelte zum 2:0. Der Sieg schien nun ungefährdet - und die Fans forderten noch ein wenig Spektakel.

"Ribery, Ribery", hallte es von den Rängen. Guardiola gehorchte und schickte den Flügelstar für die letzten 27 Minuten aufs Feld.

Die ganz große Gala zeigte aber auch Ribery in der nicht mehr. Die Bayern nutzten die Minuten bis zum Abpfiff meist nur noch, um für die Klub-WM im Rhythmus zu bleiben.

Der HSV schien in der Offensive zu beschränkt in seinen Mitteln, um zur Aufholjagd zu blasen. Doch Lasogga machte es dann doch nochmal spannend. Nach Pass von Marcell Jansen beendete der Angreifer einen Tag vor seinem 22. Geburtstag zumindest eine kleine Serie der Bayern: Es war das erste Bundesliga-Gegentor des FCB seit genau 500 Minuten.

Das letzte Wort hatten dann aber die Bayern: Shaqiri traf in der Nachspielzeit.

Weiterlesen