Gladbachs Granit Xhaka (l.) musste sich in Mainz mit einem Remis begnügen © getty

Die Borussen müssen sich nach sieben Erfolgen in Folge mit einem Remis begnügen. Der junge Korb vergibt in Mainz die Siegchance.

Mainz - Die Siegesserie von Borussia Mönchengladbach ist gestoppt: Mit dem 0:0 beim FSV Mainz 05 verpasste das Team von Trainer Lucien Favre den siebten Erfolg in Serie und den Angriff im Fernduell auf Vizemeister Borussia Dortmund.

Der Punkt reicht den Fohlen dennoch fast sicher, um auf Champions-League-Qualifikationsplatz vier zu Überwintern. Mehr wäre gegen taktisch clevere Mainzer allerdings auch nicht verdient gewesen(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Vor 34.000 Zuschauern in der ausverkauften Mainzer Arena, darunter auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, begannen beide Mannschaften offensiv und drängten auf die Führung.

Bereits nach drei Minuten sorgte die erste Kombination der Gäste für Gefahr im Mainzer Strafraum, der Abschluss von Oscar Wendt aus gut 20 Metern ging aber weit über das Tor von FSV-Keeper Loris Karius( 820738 DIASHOW: Die Bilder des 16. Spieltags ).

Okazaki zielt vorbei

Auf der Gegenseite strich der Schuss von Shinji Okazaki knapp am Ziel vorbei (8.). Fünf Minuten später war Karius beim zu unplatzierten Schlenzer von Juan Arango zur Stelle.

In der Folge versuchte Gladbach, das Spiel zu beruhigen und über viel Ballbesitz und überfallartige Kombinationen zum Erfolg zu kommen. Die Mainzer, die in den vergangenen vier Duellen mit den Rheinländern als Verlierer vom Platz gegangen waren, hielten aber zunächst gut mit und lauerten im eigenen Stadion auf Konter.

Favre hatte vor der Partie vor einem "sehr gefährlichen Gegner" gewarnt. Der Schweizer Coach konnte in Mainz zum sechsten Mal in Folge auf seine zuletzt so erfolgreiche Stammformation setzen. Auch die angeschlagenen Granit Xhaka (Erkältung) und Patrick Herrmann (Muskelverhärtung) waren rechtzeitig fit geworden.

Raffael unauffällig

Allerdings fehlte den Fohlen in der ersten Hälfte die Durchschlagskraft der vergangenen Wochen. Zu selten erspielte sich das Offensivquartett mit Arango, Patrick Herrmann, Max Kruse und Raffael gute Gelegenheiten.

FSV-Trainer Thomas Tuchel hatte im letzten Heimspiel der Saison etwas überraschend Joker Eric Maxim Choupo-Moting und Youngster Yunus Malli für die Startelf nominiert und in der Anfangsphase auf ein offensives 4-1-4-1-System gesetzt.

Korb im Pech

Wirklich gefährlich wurden die Hausherren aber erst nach der Pause. Choupo-Moting verpasste es jedoch zunächst, sein Team für den forschen Auftritt mit der Führung zu belohnen (51.). Gladbach hatte durch Julian Korb die erste aussichtsreiche Chance, der Schuss des Außenverteidigers ging knapp am linken Pfosten vorbei (57.).

Im FSV-Trikot überzeugten Choupo-Moting und Geis, bei den Gästen gefielen Herrmann und Martin Stranzl.

Weiterlesen