Hallo Fußball-Freunde,

die Partie gegen Nürnberg war wieder typisches Leverkusen-Spiel. Sie stehen sehr stabil und nutzen dann einen Konter, der eigentlich gar keine richtige Chance war, zum Führungstreffer.

Das ist die Stärke von Leverkusen. In der Bundesliga muss man ihnen ein großes Kompliment machen. Wer hätte schon damit gerechnet, dass sie so lange so weit oben stehen. Mittlerweile sind sie Zweiter und das ist sehr bemerkenswert.

Stefan Kießling hat wieder einmal gegen seinen Ex-Klub Nürnberg getroffen und jetzt schon wieder neun Saisontore erzielt. Er ist einer der herausragenden Spieler und Stürmer der Liga. Konstanter geht es nicht. Was Kießlings Chancen auf die WM-Teilnahme angeht: Ich habe immer für Stefan plädiert.

Mich stört, dass Rudi Völler nach dem 0:5 in der Champions League gegen Manchester United sagt, wir machen uns so klein. Er gehört ja auch dazu. Man hat das Gefühl, Völler sagt, dass das alle anderen sind und nur er nicht. Er selbst sagt: "Wenn wir am Ende Dritter werden, ist das toll." Warum sagt er nicht: "Wir wollen jetzt auch an Bayern und Dortmund dranbleiben, wenn uns das gelingt?"

Eine größere Plattform als gegen Manchester United in der Champions League zu spielen und mit einem Sieg möglicherweise weiterzukommen, gibt es nicht.

Wenn man sich dann so wehrlos ergibt, dann kriegt man eben auch mal auf die Fresse.

Nürnberg hat in Leverkusen wieder lange mitgehalten. Schon gegen Dortmund haben sie ein gutes Spiel gemacht. Sie fangen immer ganz gut an, bis sie dann in Rückstand geraten. Da kann man auch mal in Führung gehen.

Die Mannschaft ist nicht so schlecht. Sie haben zwei erfahrene Innenverteidiger und vorne mit Daniel Ginczek einen sehr talentierten Stürmer. Nürnberg hat aber auch schon den Trainer gewechselt und der erhoffte Effekt ist nicht eingetreten. Da muss man jetzt höllisch aufpassen. Das ist kein gutes Zeichen.

Und noch zum Torwartwechsel bei Werder Bremen: Mich hat er sehr überrascht. Nachdem man in den Medien immer demonstrativ Sebastian Mielitz den Rücken gestärkt hat. Seine Werte sind auch nicht schlecht, er hat 71 Prozent der Schüsse auf sein Tor abgewehrt. Er hat sicherlich gegen Mainz keine gute Partie gemacht, das aber auch selbst so kommuniziert.

Vor allem hat mich auch überrascht, dass sich Trainer Robin Dutt gleich festgelegt hat, dass Raphael Wolf, der ja keine Spielpraxis hat, jetzt bis zur Winterpause im Tor steht. Das finde ich schon ein hohes Risiko, zumal Werder noch nicht so im sicheren Raum der Tabelle ist. Mit 16 Punkten muss man schon auch ein bisschen nach unten schauen.

Hinzu kommt noch die Diskussion um die Vertragsverlängerung. Thomas Eichin wird ja ständig gefragt, warum er nicht mit Mielitz verlängert. Nun könnte man ja sagen: "Jetzt wissen wir warum."

Bis demnächst

Euer Thomas Helmer

Weiterlesen