Sven Bender (l.) trägt seit 2009 das Dortmunder Trikot © getty

Der BVB-Abräumer ist am Dienstag gefordert: Bei Arsenal, gegen Mesut Özil in Gala-Form. An London hat er schmerzhafte Erinnerungen.

Vom BVB berichtet Nils Hotze

Dortmund - Man hätte das Spiel des BVB gegen Hannover 96 gar nicht sehen müssen.

Ein Blick ins Gesicht von Sven Bender hätte auch gereicht.

Dort war nachzulesen: Es war hart. Ein hartes Stück Arbeit.

"Es war ein enorm schwieriges Spiel. Aber es war auch eine schwierige Zeit, die letzten Wochen. Einige waren weg, viele waren verletzt, nur wenige haben trainiert", sagte Sven Bender nach dem 1:0 (1:0) (Spielbericht) im Gespräch mit SPORT1. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der Nationalspieler selbst hatte noch am Donnerstag nur Teile des Mannschaftstrainings mitmachen können. Nach seiner "Ganzkörperprellung", wie Trainer Jürgen Klopp Benders Muskelverhärtung im Lendenwirbel- und Adduktorenbereich nannte.

Kieferbruch in London

Bender musste wieder einmal auf den letzten Drücker einsatzfähig werden. Wie so oft in seiner Karriere. Die Länderspiele gegen Irland und in Schweden wurden ihm genommen, weil er zuvor mal wieder alles gegeben hatte. Ebenfalls wie so oft.

Und ausgerechnet jetzt geht es wieder zum FC Arsenal. Zurück ins Emirates Stadium.

Dorthin, wo er im Champions-League-Gruppenspiel 2011 einen doppelten Kieferbruch erlitt. Die Metallplatten hatte er noch zwei Jahre später im Mund.

"Ganz heißer Tanz"

"Danke, dass du mich jetzt daran erinnerst", sagte Bender auf SPORT1-Nachfrage: "Aber mir ist vor allem in Erinnerung geblieben, dass ich bis zu dem Zusammenstoß ein ganz ordentliches Spiel gemacht habe."

Ein solches wolle er auch am Dienstag machen. Ein solches wird er am Dienstag auch machen müssen.

Denn: Nach dem eher langsamen Walzer gegen Hannover, der allein durch das Elfmetertor von Marco Reus (4.) ganz kurz einen schnelleren Rhythmus bekam, "wird das ein ganz heißer Tanz".

Der Reus-Elfmeter bei SPORT1.fm

[soundcloud url="https://w.soundcloud.com/player/?url=https%3A//api.soundcloud.com/tracks/116100822"]

Und den wohl heißesten Tanzpartner wird Sven Bender haben: Mesut Özil. Ein feines Paar.

Mesut Özil ist ein Genius. Grazil, glamourös. Galant, rasant.

Sven Bender ist Sven Bender, ein Fußballer, der sich nicht schont. Nie.

Duell mit "deutschem Zauberer"

"Wenn du Mesut auf dem Platz siehst und dich dann nicht in ihn verliebst, hast du keine Ahnung von Fußball", schwärmte Özils Trainer Arsene Wenger nach dem 2:0 in der Königsklasse gegen den SSC Neapel.

"The Guardian" taufte den deutschen Nationalspieler daraufhin "den deutschen Zauberer".

Was Bender betrifft, gilt immer noch die Bewunderung von Nebenmann Nuri Sahin: "Der Manni geht mit dem Kopf in Bälle, in die ich niemals meinen Fuß halten würde."

Eine spannende Kombination.

Özil mit Doppelpack

Wie der Borusse den Top-Gunner, der beim 4:1 Arsenals am Samstag gegen Norwich City schon wieder eine Gala hinlegte und zwei Tore machte, stoppen wolle?

Die Antwort ist typisch für Bender, und typisch für Borussia: "Wir wollen nicht Özil stoppen, sondern den FC Arsenal."

Roman Weidenfeller, Benders Kapitän, pflichtet bei: "Wir spielen nicht gegen den FC Özil."

Und dann fügt der Torwart noch an, dass der gebürtige Gelsenkirchener natürlich ein guter Spieler sei, und dass er dies auch schon bei Real Madrid gewesen sei.

Und? "Und trotzdem haben wir Real besiegt!" Stimmt. Zweimal sogar. In einer einzigen Champions-League-Saison.

Mit breiter Brust nach London

Der BVB tritt am Montag also mit breiter Brust die Reise nach London an. Angst hat der Finalist der Vorsaison mittlerweile vor niemandem mehr. Auch nicht vor Mesut Özil.

Zwar hat BVB-Sportdirektor Michael Zorc immerhin eingeräumt, dass es so aussehe, als wenn der Deutsche "genau der Spieler ist, der Arsenal vielleicht vorher gefehlt hat".

Aber Der BVB wiederum habe ja auch noch Potenzial. Nach oben.

Er könnte nach dem mauen, aber durchaus hilfreichen 1:0 gegen Hannover beispielsweise in den "Champions-League-Modus" umschalten. Heißt: Noch konzentrierter sein, und noch konsequenter. (794646Bilder des Spiels)

Das Spiel im Emirates Stadium wird jedenfalls ein ganz anderes, vermutlich ein besseres.

Aus dem sie in jedem Fall mit heiler Haut rauskommen wollen ? Borussia Dortmund, und Sven Bender.

Weiterlesen