Marco Reus (r.) erzielte gegen Hannover 96 sein fünftes Saisontor © getty

Dortmund profitiert gegen Hannover von einem frühen Elfmetergeschenk, lässt danach aber gefährlich die Zügel schleifen.

Dortmund - Borussia Dortmund ist trotz einer glanzlosen Vorstellung in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

Zwei Wochen nach der ersten Saisonniederlage in Mönchengladbach (0:2) stimmte sich der deutsche Vizemeister mit einem insgesamt verdienten 1:0 (1:0) gegen Hannover 96 (794646Bilder des Spiels) auf das dritte Gruppenspiel der Champions League am kommenden Dienstag (20.45 Uhr) beim FC Arsenal ein.

Die Niedersachsen bestätigten dagegen einmal mehr ihren Status als auswärtsschwächstes Team der Liga und warten weiter auf das erste Saisontor im fremden Stadion.

Reus trifft vom Punkt

Nationalspieler Marco Reus sorgte vor 80.645 Zuschauern in der ausverkauften Dortmunder Arena mit seinem fünften Saisontreffer (4. ) per Foulelfmeter für das frühe Siegtor.

Im Anschluss versäumten es die Schwarz-Gelben erneut, aus ihrer spielerischen Überlegenheit mehr Kapital zu schlagen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Sahin, Bender und Reus fit

Großes Aufatmen unter den BVB-Fans jedoch vor dem Anpfiff: Trainer Jürgen Klopp musste zwar auf den gesperrten Nationalspieler Mats Hummels verzichten, doch stand Marcel Schmelzer nach vier Wochen erstmals wieder im Kader.

Auch die angeschlagenen Nuri Sahin, Sven Bender sowie Torschütze Reus meldeten sich wieder einsatzbereit zurück und standen in der Startelf.

Somit hat sich die Personalsituation des BVB auch mit Blick auf das Duell mit den "Gunners" wieder entspannt.

Dagegen mussten die Gäste neben Didier Ya Konan in Mame Diouf auf eine weitere Offensivkraft verzichten.

Sakai verursacht Elfmeter

Hochmotiviert und nach der ersten Saisonpleite in Gladbach offensichtlich mit gehöriger Wut im Bauch begann die Borussia.

Der erste gefährliche Torschuss wurde schon nach 30 Sekunden registriert, ehe Hannovers Hiroki Sakai Dortmunds Verteidiger Erik Durm im Strafraum zu Fall brachte und Reus den fälligen Strafstoß sicher verwandelte.

Dortmund sucht die Lücke

Der Rückstand nach nur vier Minuten warf die Gäste jedoch nicht aus der Bahn. Mit zunehmender Spielzeit fanden sie besser ins Spiel.

Vergeblich suchte der BVB nach Lücken in der gut organisierten Abwehr der Norddeutschen.

Allerdings mangelte es Hannover in der Offensive zunächst an Durchschlagskraft, um den überlegenen Gegner ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Bis auf einen von BVB-Torhüter Roman Weidenfeller parierten Fernschuss des einzigen Stürmers Artur Sobiech (13.) blieben Chancen in einer bis zur Pause dürftigen Partie Mangelware.

Hannover macht Druck

Erst nach Wiederanpfiff erhöhte sich der Unterhaltungswert. Der Gast war bei Chancen von Sobiech (52.) und Edgar Prib (56.) dem Ausgleich nahe.

Sobiech vergab dabei freistehend die größte Chance zum Ausgleich, als er den Ball über das Tor drosch.

Auf der Gegenseite verhinderte Keeper Ron-Robert Zieler (55.) bei einem Schuss von Henrikh Mkhitaryan (53.) das mögliche 2:0 der Borussia. In der Schlussphase erhöhte das Team von Trainer Mirko Slomka den Druck auf das Dortmunder Tor.

Nur mit Mühe und Not rettete der kraftlos wirkende BVB die Führung über die Zeit.

Weiterlesen