Marco Reus (M.) wechselte 2012 von Mönchengladbach nach Dortmund © getty

Marco Reus tritt mit Borussia Dortmund bei seinem Ex-Klub an. Gladbachs Trainer und Mitspieler adeln den Nationalspieler.

Von Denis de Haas

München - Marco Reus hat Borussia Mönchengladbach vieles zu verdanken. Die ersten Einsätze in Bundesliga und Nationalmannschaft. Den Aufstieg bis zum "Fußballer des Jahres". Und einen Spitznamen.

"Woody" tauften sie den Flügelflitzer einst in Gladbach. Reus' Frisur erinnerte die Mitspieler nämlich an den berühmten Comic-Specht.

Am Samstag kehrt Reus mit Borussia Dortmund nach Gladbach zurück (ab 15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER). Als Super-Specht.

Vier Tore, drei Vorlagen

Reus befindet sich in der Form seines Lebens. Für die Dortmunder kommt der 24-Jährige in dieser Bundesliga-Saison schon auf vier Tore und drei Vorlagen. Zudem traf er beim wichtigen 3:0-Erfolg im Champions-League-Spiel gegen Olympique Marseille.

Deshalb kommt es für die Niederrheiner auch drauf an, Reus' Kreise zu stören. Gladbachs Coach Lucien Favre adelte seinen Ex-Schützling jüngst als "momentan besten Spieler Europas".

Auch ehemalige Mitspieler verteilen Lob. "Es ist auf jeden Fall sehr schwer, ihn zu stoppen. Marco verfügt über wahnsinnige Qualitäten", sagt Gladbachs Patrick Herrmann zu SPORT1.

"Er ist ein Weltklasse-Spieler"

Der schnelle Rechtsaußen spielte zweieinhalb Jahre mit Reus zusammen, die Fans sahen in ihm schon einen "Woody"-Nachfolger. Herrmann weist Vergleiche aber von sich. "Marco ist ein Weltklasse-Spieler. Das muss ich erst mal hinkommen", sagt der 22-Jährige.

Da Herrmann im BVB-Kader noch mehr Ausnahmekönner sieht, wähnt er sein Team vor einer schweren Aufgabe gegen den BVB.

Gladbachs Trumpf könnte aber die Heimstärke sein: Drei Siege, 11:2-Tore - so lautet die makellose Bilanz des Tabellen-Siebten.

Herrmann will Fortführung der Serie

Besonders das neue Offensivduo Raffael und Max Kruse drehte vor heimischem Publikum auf. Herrmann setzt auch deshalb auf eine Fortführung der Serie.

"Wenn man zu Hause spielt und in diesen Partien bislang überzeugt hat, möchte man das natürlich beibehalten", erklärt der Gladbacher.

Auch der Gast aus Dortmund will etwas behalten: die Tabellenführung. Mit einem Sieg könnten die Schwarz-Gelben die Konkurrenz aus München unter Druck setzen. Die Bayern treten erst am Samstagabend zum Top-Spiel bei Bayer Leverkusen an.

Klopp kehrt zurück

Ein wichtiger Mann kehrt beim Spitzenreiter wieder zurück: Jürgen Klopp, in der Champions League für zwei Partien gesperrt, kann wieder den Motivator am Spielfeldrand mimen.

Der BVB-Trainer hat vor dem Gegner hohen Respekt. "Die Mönchengladbacher sind sehr stark und scheinen bestens in der Spur zu sein", erklärte Klopp am Freitag. Das gleiche kann Dortmunds Coach aber auch von seiner eigenen Mannschaft behaupten.

Marco Reus bevorzugt momentan die Überholspur. Und wo diese in Gladbach zu finden ist, weiß der Nationalspieler nur zu gut.

[kaltura id="0_rgltnhpo" class="full_size" title="Klopp zieht beleidigt von dannen"]

Weiterlesen