In der Vorsaison kam Jakub Blaszczykowski mit dem BVB in Frankfurt nicht über ein 3:3 hinaus © getty

Der BVB kann in Frankfurt den perfekten Saisonstart schaffen. Aber die Borussia hat schlechte Erinnerungen an die Eintracht.

Frankfurt/Dortmund - Das Feld ist bereitet:

Noch bevor Borussia Dortmund ins Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt startet (ab 17.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER), hat sich der Champions-League-Finalist vom Rest der Bundesliga abgehoben.

Als einziges Team verfügen die Dortmunder noch über eine gänzlich weiße Weste.

Mit dem vierten Sieg im vierten Saisonspiel könnte sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp die Tabellenführung vom FC Bayern zurückholen - und schon mal zwei Punkte zwischen sich und den großen Konkurrenten legen.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Watzke mit Respekt

Doch obwohl Eintracht Frankfurt vor dem Duell um den Einsatz ihres wichtigsten Spielers Alexander Meier bangt, hat Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke großen Respekt vor dem Gegner.

"Ich erwarte ein schwieriges Auswärtsspiel", sagte der 54-Jährige der "Frankfurter Rundschau".

"Die Entwicklung der Eintracht ist während der vergangenen Jahre mehr als ordentlich verlaufen, wir haben uns dort zuletzt schwergetan. Deshalb gehe ich davon aus, dass es eine enge Kiste wird."

Spektakuläre Partie im letzten Jahr

Watzke hat vor allem die Partie im Vorjahr wohl nicht vergessen. Am 5. Spieltag musste sich der BVB damals nach einem spektakulären und hoch emotionalen Spiel mit einem 3:3 begnügen.

Für Coach Klopp fühlt sich dieses Spiel in der Erinnerung immer noch "wie verloren" an. Die Borussia hatte damals zwei Mal eine Führung wieder aus der Hand gegeben.

Gute Stimmung in Frankfurt

Die Stimmung in Frankfurt ist vor dem Wiedersehen bestens, am Donnerstag gelang der Sprung in die Europa-League-Gruppenphase.

"Wir treten gegen eine riesengroße Euphorie an", warnte Klopp: "Aber wir kommen mit der Ambition nach Frankfurt, drei Punkte zu holen."

Nach dem Remis der Bayern in Frankfurt am Dienstag und den Patzern der übrigen Spitzenteams wäre der BVB dann als einzige Mannschaft mit vier Siegen in die Saison gestartet.

Frankfurt mit Personalsorgen

Beim Versuch, das zu verhindern, haben die Frankfurter nach zwei anstrengenden englischen Wochen personelle Probleme.

Torjäger Meier plagt sich seit dem Europacup-Spiel gegen Karabach am Donnerstag mit Oberschenkel-Problemen herum. Sein Einsatz ist unwahrscheinlich, auch Sebastian Rode, Johannes Flum, Stefano Celozzi und Bamba Anderson sind angeschlagen.

"Die möglichen Ausfälle treffen uns jetzt nicht mehr ganz so schlimm", meinte Trainer Armin Veh in Anspielung auf seine acht Neuverpflichtungen. «Bis auf Alex - der ist nicht zu ersetzen."

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Frankfurt: Trapp - Celozzi, Zambrano, Anderson, Oczipka - Rode, Flum - Aigner, Meier, Inui - Rosenthal

Dortmund: Weidenfeller - Großkreutz, Subotic, Hummels, Schmelzer - Sahin, Kehl - Blaszczykowski, Mkhitaryan, Reus - Lewandowski

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Weiterlesen