Mario Götze (r.) wechselte im Sommer für 37 Millionen Euro zum FCB © getty

Nach dem Sieg über Nürnberg erklärt der FCB-Neuzugang, wo es bei ihm nach seiner Verletzung noch hapert. Auch das System ist ein Thema.

Vom FC Bayern berichtet Mathias Frohnapfel

München - Die Zahlen lesen sich positiv:

Bei seinem Bundesliga-Debüt für den FC Bayern gewann Mario Götze zehn Zweikämpfe, gemeinsam mit Arjen Robben und Jerome Boateng war es beim 2:0 gegen den 1. FC Nürnberg (Bericht) der Spitzenwert im Team. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Vom Maximum seiner Leistungsfähigkeit ist Götze allerdings noch entfernt.

Nach der Muskelverletzung im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid musste der Ex-Dortmunder fast vier Monate bis zur Rückkehr in die Bundesliga warten.

"Ich freue mich auf die nächsten Spiele, wieder den Rhythmus zu finden und auf meinen Fitnessstand zu kommen", sagte der 21-Jährige nach der Partie auf SPORT1-Nachfrage.

Für 37 Millionen Euro holten die Münchner Götze vom BVB, der Nationalspieler kämpft jetzt darum, möglichst schnell unverzichtbar für Trainer Pep Guardiola zu werden.

Im Bauch der Allianz Arena berichtete der Mittelfelddribbler den Reportern von seinen Fortschritten und sprach auch über die Unterschiede zwischen Dortmund und München.

Frage: Herr Götze, wie bewerten Sie Ihr Bundesliga-Debüt für den FC Bayern?

Mario Götze: Für mich war es wichtig auf dem Platz zu stehen, mit der Mannschaft zu spielen, nach so einer Reha-Zeit und so einem Wechsel war das sehr wichtig. Natürlich hätte ich gerne ein Tor geschossen. Ich freue mich auf die nächsten Spiele, wieder den Rhythmus zu finden und auf meinen Fitnessstand zu kommen.

Frage: Wie groß ist die Freude nach der rund viermonatigen Verletzungspause, wieder dabei zu sein?

Götze: Ich kann der Mannschaft helfen, am Dienstag haben wir schon das nächste Spiel, dann am Freitag. Ich versuche, meinen Rhythmus zu finden, dann werden wir hoffentlich gute Spiele zeigen.

Frage: Wie weit sehen Sie sich selbst nach der Verletzung?

Götze: Die Verletzung ist ausgeheilt, ich fühle mich gut. Ich merke aber selbst, dass ich Spiele brauche, um wieder die Sicherheit zu bekommen und die Abläufe reinzubekommen.

Frage: Trainer Pep Guardiola hat gesagt: "Mario ist jetzt nicht nur fit in den Beinen, sondern auch im Kopf". Stimmt das? Ist das Vergangene jetzt abgehakt?

Götze: Auf jeden Fall, ich bin schon eine Weile hier. Ich freue mich auf das, was jetzt kommt.

Frage: Und wie groß ist die Umstellung vom Dortmunder Spiel auf die Spielweise der Bayern?

Götze: Fußball bleibt Fußball. Der Trainer hat eine andere Philosophie, doch am Ende ist es entscheidend, dass wir unsere Spiele gewinnen, dass wir als Mannschaft sehr gut agieren. Das werden wir uns vornehmen.

Frage: Ihr Ex-Coach Jürgen Klopp hat in einem Interview gesagt, dass er komplett anders arbeite als Pep Guardiola. Ist das wirklich so?

Götze: Ich glaube, dass sowohl Klopp als auch Pep große Fähigkeiten haben und großen Einfluss auf die Mannschaft besitzen. Beide pflegen sehr gute Philosophien. Die sind ein bisschen unterschiedlich, wenn Klopp das sagt, ist das wohl so.

Weiterlesen