Robben (l.) und Ribery (M.) krönten ihre Gala-Vorstellungen mit Toren © getty

Beim ersten Bundesliga-Einsatz des 37-Millionen-Neuzugangs gegen Nürnberg trumpft die Flügelzange der Bayern auf.

Vom FC Bayern berichtet Mathias Frohnapfel

München - Das Bundesliga-Debüt von Mario Götze im Dress des FC Bayern ist geglückt: Bedanken musste sich Götze dafür vor allem bei Franck Ribery ( 765480 Bilder des Spiels ).

Der Franzose löste beim 2:0-Sieg über den 1. FC Nürnberg in der 69. Minute den Knoten, nachdem zuvor das Tor der Franken wie mit dem Mannschaftsbus zugeparkt schien. Arjen Robben machte per genialen Sololauf dann alles klar (77.)

Zuvor hatten die Bayern lange Zeit nicht nur gute Möglichkeiten ausgelassen, sondern auch einen Elfmeter vergeben. David Alaba scheiterte am starken Club-Keeper Raphael Schäfer (31.).

Der FCB liegt somit nach drei Siegen punktemäßig gleichauf mit dem Dauerrivalen Borussia Dortmund, während die Nürnberger trotz guter Leistung weiterhin ohne Dreier bleiben (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Götze und Thiago starten

Pep Guardiola beorderte sowohl Götze als auch Neuzugang Thiago Alcantara erstmals in der noch jungen Bundesliga-Saison in die Münchner Startelf.

Thomas Müller und Toni Kroos mussten dafür im 187. bayerisch-fränkischen Derby auf die Bank weichen. Allerdings dürfte der Bayern-Trainer bald erneut rotieren, für den Rekordmeister folgt eine englische Wochen mit der Partie in Freiburg am Dienstag und dem europäischen Supercup gegen Chelsea am Freitag.

[image id="dbe0b9d6-63ce-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Götze mit Licht und Schatten

Die Münchner begannen zielstrebig und dominant, bis zur Pause verzeichneten sie 74 Prozent Ballbesitz.

Götze fehlte jedoch noch in einigen Szenen die Spritzigkeit, für den Ex-Dortmunder war es das erste Bundesliga-Match nach seiner Verletzung im Champions-League-Halbfinalspiel gegen Real Madrid.

Dass der Nationalspieler nichts an Spielwitz eingebüßt hatte, zeigte er in der ersten starken Szene, als er durch die Beine von Club-Spieler Niklas Stark den Niederländer Arjen Robben anspielte.

Lattenkracher von Ginczek

Die erste große Chance der Partie hatte aber Nürnberg. Daniel Ginczek hatte Platz und feuerte aus 20 Metern den Ball auf Manuel Neuers Gehäuse. Der Bayern-Keeper lenkte die Kugel gerade so an die Latte (15.).

Für die Münchner war es ein Zeichen, das Tempo anzuziehen. Der Triple-Sieger erspielte sich in der Folge durch Ribery (20.) und Robben (23.) sehenswerte Gelegenheiten, ehe die Fans lautstark Elfmeter forderten.

Fragwürdiger Elfmeter

Javier Pinola rammte im Luftkampf Mario Mandzukic um, der benommen liegen blieb (25). Doch Schiedsrichter Christian Dingert hatte an der Aktion nichts auszusetzen.

Ganz anders sechs Minuten später: Robben fiel im Zweikampf mit Per Nilsson. Dingert deutete sofort auf den Punkt - eine fragwürdige Entscheidung.

David Alaba legte sich den Ball zurecht, wenig später reckte aber Club-Keeper Raphael Schäfer die Faust in die Höhe. Er hatte den Strafstoß des Österreichers pariert. Alaba scheiterte ebenso per Elfmeter wie Thomas Müller im Auftaktspiel gegen Mönchengladbach.

Die Bayern blieben trotz drückender Überlegenheit bis zur Pause ohne Treffer, was Bayern-Legende Paul Breitner im Halbzeit-Talk vor 71.000 Zuschauern mächtig granteln ließ.

Breitner meckert

"Da war schon Verzweiflung dabei", kommentierte er einige der verpatzten Offensivbemühungen via Stadionmikro.

Derart ungeschickt wie vom Chefkritiker bemängelt stellten sich die Bayern zwar nicht an, doch das Spiel war eben weit schmuckloser als oft in der Vorsaison.

Nach der Pause probierten sich die Bayern weiterhin an der gut eingestellten Defensive der Franken. Die Flanken kamen aber oft mit zu wenig Wucht.

Doch beinahe hätte just Götze den Knoten durchschlagen: Mit ein wenig Glück landete der Ball im Strafraum vor Götzes Füßen, doch Schäfer hielt erneut stark.

Ribery trifft per Kopf

Guardiola brachte jetzt Thomas Müller für den recht unauffälligen Thiago (62.), zudem kam Toni Kroos für Götze (65). Und das Münchner Anrennen wurde jetzt belohnt. Nach schöner Flanke von Philipp Lahm wuchtete Ribery den Ball über die Linie ? per Kopf!

Der französische Wirbelwind feierte mit einem Jubelsturm über das halbe Spielfeld, warf auch sein Trikot im hohen Bogen ins Gras. Die folgende Karte nahm der Superstar in Kauf.

Robbens starker Sololauf

Mit einem wunderschönen Sololauf beseitigte wenig später Robben alle Zweifel, sein Tor zum 2:0 war aus der Kategorie mit Sternchen und Schleife.

Dass Joker Xherdan Shaqiri das 3:0 aus sechs Metern liegen ließ (83.), störte die Münchner letztlich kaum noch.

Weiterlesen