Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger stellen sich bei SPORT1 hinter die System-Änderungen des neuen Bayern-Trainers.

[kaltura id="0_7bck8iyf" class="full_size" title=""]

Vom FC Bayern berichtet Christian Ortlepp

München - 67 Minuten lang durfte der FC Bayern in der glorreichen Vergangenheit schwelgen.

"Wembley - Football is coming hoam'!" heißt die Dokumentation, die den Champions-League-Triumph des Triple-Siegers nachzeichnet.

Am Montagabend hatte der Film in München Premiere, FCB-Kapitän Philipp Lahm und Mittelfeld-Chef Bastian Schweinsteiger zählten zu den Stargästen.

Bei SPORT1 sprechen Sie über den Film, die Hoffnung auf einen weiteren Königsklassen-Triumph und die vieldiskutierten Systemänderungen unter Pep Guardiola. (Mehr dazu auch heute ab 18.30 Uhr bei Bundesliga Aktuell im TV)

SPORT1: Herr Lahm, der FC Bayern hat es nach dem Champions-League-Triumph nun auch ins Kino geschafft. Wie ist es, seinen Weg zum Henkelpott noch einmal auf der Leinwand zu erleben?

Philipp Lahm: Pure Emotion. Ich habe ja alles durcherlebt, vom verlorenen Finale bis zum gewonnenen. Wenn man da jetzt nochmal hautnah dabei ist, hängen viele Emotionen dran.

SPORT1: Und wie will man es dieses Jahr ins Finale schaffen?

Bastian Schweinsteiger: Indem man in der Champions League noch einmal konstant auf hohem Niveau spielt - was nicht selbstverständlich ist. Wir werden aber alles versuchen, einen ähnlichen Weg zu gehen.

SPORT1: Sie gehen diesen Weg mit einem neuen Trainer. Wie weit ist der FC Bayern im Prozess Pep Guardiola?

Lahm: Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen, das haben die bisherigen Spiele auch gezeigt. Wir haben aber jetzt auch wieder einen Fortschritt gesehen vom Gladbach-Spiel zum Frankfurt-Spiel, die Mannschaft hat sich wieder weiterentwickelt. Sie wird noch ein bisschen Zeit brauchen, bis alles passt, aber wir sind schon mal sehr, sehr gut in die Bundesliga-Saison gestartet.

SPORT1: Was fehlt noch?

Lahm: Wir haben definitiv zu viele Torchancen zugelassen und unsere nicht so genutzt, wie wir uns das vorstellen und da wird es auch schon mal eng, das haben wir am Wochenende gesehen.

SPORT1: Hängen die vielen Torchancen für den Gegner nicht auch damit zusammen, dass man mit nur einem Sechser zu offensiv ausgerichtet ist?

Lahm: Nein. Wir sind nicht zu offensiv ausgerichtet. Es gab bestimmte Details, die wir verändert haben und das braucht Zeit, dass die Automatismen stimmen in der Offensive wie in der Defensive und die Zeit müssen wir uns alle geben.

SPORT1: Herr Schweinsteiger, Sie sind der einzige Sechser. Fühlen Sie sich da nicht als einsamer Wolf, wenn es nach hinten geht?

Schweinsteiger: Nein. Wir müssen alle versuchen, für die Defensive zu arbeiten. Genauso wie wir alle versuchen müssen, nach vorne zu spielen, wo auch jeder mit anpacken muss. Wir haben einen neuen Trainer und man muss sich aneinander gewöhnen, das ist normal. Ich hab noch nie gesehen, dass es von Anfang an perfekt geklappt hat.

SPORT1: Wie wird der FC Bayern unter Guardiola spielen, wenn es denn mal perfekt klappt?

Schweinsteiger: Ich bin überzeugt: Wir holen in naher Zukunft nicht nur die Punkte, sondern werden auch attraktiv Fußball spielen. Im Moment zählt mehr, dass wir erfolgreich sind, dass wir die Punkte holen, die Spiele gewinnen. Das schöne Spielen, das Begeisternde wird kommen.

Weiterlesen