So stellte sich der Twitter-Account von Mario Götze am Freitagmorgen dar © getty

Fußball-Fans staunen nicht schlecht, als der Bayern-Star einen Transfer verkündet. Auf englisch stellt er den neuen Klub vor.

München - Böse Überraschung für Fußball-Nationalspieler Mario Götze und seine 373.000 Follower bei Twitter: Der Account des 20 Jahre alten Offensiv-Stars von Bayern München wurde am Freitagmorgen offenbar Ziel einer Hacker-Attacke.

Der vermeintliche Götze teilte seinen Anhängern mit, er werde künftig für Melbourne Victory aus der australischen A-League auflaufen: "My new club! Mein neuer Verein!", schrieb der Unbekannte und postete dazu das Wappen des zweimaligen Meisters.

Kurze Zeit später folgte ein Tweet zu Victory-Trainer Ange Postecoglou, den er als "tactical genius" ("taktisches Genie") bezeichnete.

Außerdem wurde Götze als "Vollzeitverräter" ("Full Time traitor") bezeichnet.

Götze: "Alles Unsinn!"

Kurze Zeit später informierte der echte Mario Götze seine Fans auf seiner Facebook-Seite über das Ärgernis: "Hallo Leute, heute wurde mein Twitter-Account gehackt. Alle Postings und Tweets waren kompletter Unsinn! Ab sofort bin ich persönlich wieder aktiv."

Die falschen Kurznachrichten waren zuvor aus dem Twitter-Profil entfernt worden.

Auf "Facebook" meldeten sich allerdings zahlreiche User zu Wort, die ihre Schadenfreude über den Hacker-Angriff zum Ausdruck brachten.

So entwickelte sich ein abermaliger Shitstorm gegen Götze.

Götze, der vor der Saison für 37 Millionen Euro von Borussia Dortmund zum Triple-Gewinner aus München gewechselt war, befindet sich nach seiner langen Verletzungspause wieder im Mannschaftstraining.

[kaltura id="0_mkyitzu2" class="full_size" title="G tzes Traumdeb t in Ungarn "]

Weiterlesen