Pierre-Emerick Aubameyang wechselte von St. Etienne zum BVB © getty

Der Neuzugang schießt den Vizemeister zum deutlichen Sieg in Augsburg. Allerdings überzeugt Dortmund nicht vollends.

Aus Augsburg berichtet Christoph Lother

Augsburg - Dank einer Galavorstellung und drei Toren von Neuzugang Pierre-Emerick Aubameyang hat Vizemeister Borussia Dortmund einen gelungenen Start in die neue Saison hingelegt.

Eine Woche nach dem 3:0-Erfolg in der ersten Runde des DFB-Pokals beim SV Wilhelmshaven gewannen die Schwarz-Gelben auch ihre erste Bundesliga-Partie der neuen Spielzeit beim FC Augsburg mit 4:0 (1:0).

Flügelflitzer Aubameyang, der im Sommer für 13 Millionen Euro vom AS St. Etienne gekommen war, bejubelte dabei bereits nach 24 Minuten sein erstes Bundesliga-Tor. In der 66. und 79. Minute ließ der Nationalspieler des Gabun sogar noch zwei weitere Treffer folgen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Das vierte Tor für die Borussia erzielte Stürmer Robert Lewandowski per Strafstoß (86.).

Aubameyang lobt Vorlagengeber

"Das war ein super Auftakt für mich. Ich muss mich bei Lewy, Marco und Schmelle für die Vorarbeit bedanken. Das waren super Pässe von den Jungs", sagte Matchwinner Aubameyang.

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl ärgerte sich über die Geschenke an den BVB. "Drei Gegentore resultieren aus eigenen Fehlern. Die Dortmunder nutzen das mit ihrer brutalen Schnelligkeit und ihrem Umschaltspiel konsequent aus. Aber wir haben es ihnen zu einfach gemacht."

Für Augsburgs Neuzugang Halil Altintop war das Ergebnis in der Höhe unverdient. "Das spiegelt das Spiel nicht wieder", sagte der Bundesliga-Rückkehrer. "Wenn wir so wie in der ersten Halbzeit spielen, bin ich optimistisch für die Zukunft."

Gündogan auf der Zehn - Langerak im Tor

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp hatte seine Startelf gegenüber dem Spiel in Wilhelmshaven nur auf einer Position umgestellt. So erhielt Sven Bender im defensiven Mittelfeld den Vorzug gegenüber Sebastian Kehl.

Ilkay Gündogan übernahm in Abwesenheit des verletzten Rekordtransfers Henrikh Mkhitaryan erneut die Rolle des Spielmachers. Allrounder Kevin Großkreutz begann rechts hinten, Aubameyang eine Position vor ihm.

Für Stammtorhüter Roman Weidenfeller, der am letzten Spieltag der Vorsaison die Rote Karte gesehen hatte, stand erneut der Australier Mitchell Langerak zwischen den Pfosten.

Die Augsburger, bei denen die Neuverpflichtungen Halil Altintop und Raphael Holzhauser von Anfang an ran durften, mussten unterdessen gleich auf vier namhafte Akteure verzichten.

Neben Keeper Andreas Manninger fehlten Verteidiger Marcel de Jong, Mittelfeldspieler Andreas Ottl und Stürmer Aristide Bance.

Erster Aufreger nach 30 Sekunden

Die 30.660 Zuschauer in der ausverkauften Augsburger Arena erlebten einen schwungvollen Beginn.

Bereits nach 30 Sekunden war Dortmunds Aubameyang auf der rechten Seite durchgestartet, entschied sich aus aussichtsreicher Position aber für einen Rückpass auf Lewandowski und vergab so die erste gute Möglichkeit.

Im Gegenzug prüfte Andre Hahn BVB-Keeper Langerak mit einem Gewaltschuss aus spitzem Winkel ( 758798 DIASHOW: Die Bilder des Spieltags ).

In der Folgezeit versuchten die Gäste zwar die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen, die mutigen und giftigen Augsburger hielten aber mit großer Kampfbereitschaft dagegen und spielten ebenso munter nach vorne.

So kam der BVB zunächst nur noch nach ruhenden Bällen zum Abschluss - einmal durch Mats Hummels (7.), einmal durch Neven Subotic (16.).

Aubameyang trifft nach Schmelzer-Flanke

In der 24. Minute fanden die Dortmunder dann aber doch die Lücke im Augsburger Abwehrriegel.

Marcel Schmelzer schlug eine maßgeschneiderte Flanke aus dem linken Halbfeld an den Fünfmeterraum, wo Aubameyang seinem Bewacher Matthias Ostrzolek entwischt war und unbedrängt einköpfen konnte.

Die Führung gab den Schwarz-Gelben Sicherheit. In aller Ruhe ließen sie nun Ball und Gegner laufen, konsequent nach vorne spielten sie dabei aber nur selten.

Der FCA indes benötigte nach dem Gegentor einige Minuten, um sich zu sammeln. Der von Angreifer Sascha Mölders nach einem Zweikampf mit Großkreutz geforderte Elfmeter wurde zurecht nicht gegeben (33.).

Bender klärt auf der Linie

Kurz vor der Pause wurde es nochmal hektisch.

Zunächst vergaben der bis dahin blass gebliebene Marco Reus und Großkreutz eine Doppelchance für die Borussia (41.), dann musste Bender bei einem Kopfball des Augsburgers Jan-Ingwer Callsen-Bracker für den bereits geschlagenen Langerak auf der Linie klären (42.).

Zwei Minuten später zwang Holzhauser den australischen Schlussmann per 30-Meter-Hammer zu einer Glanzparade.

Mölders vergibt Ausgleichschance

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte machten die Fuggerstädter dem BVB das Leben schwer.

Mehr als ein Distanzschuss von Nuri Sahin (48.), ein weiterer Versuch Aubameyangs von halbrechts (50.) und eine Freistoß-Chance durch Reus (65.) sprang für die Gäste zunächst nicht heraus.

Stattdessen hatte auf der anderen Seite Mölders die große Möglichkeit zum Ausgleich, köpfte eine hohe Hereingabe von Holzhauser aus kurzer Distanz aber über das Tor (62.).

Aubameyang schnürt Dreierpack

Für die Vorentscheidung sorgte 24 Minuten vor dem Ende dann erneut Aubameyang. Nach feinem Zuspiel von Reus ließ der 24-Jährige FCA-Keeper Mohamed Amsif aus gut zehn Metern halblinker Position keine Chance.

Damit war der Widerstand der Schwaben gebrochen, der BVB bog ruhigen Gemüts auf die Zielgerade ein.

In der 79. Minute setzte Aubameyang sogar noch einen drauf. Diesmal umkurvte er Torhüter Amsif nach herrlichem Pass von Lewandowski und netzte per Flachschuss zum dritten Mal an diesem Nachmittag ein.

Für den Schlusspunkt sorgte Lewandowski dann selbst. Nach einem Foul von Callsen-Bracker am eingewechselten Jonas Hofmann traf der Pole per Elfmeter zum 4:0.

Weiterlesen