Jürgen Klopp (l.) geht in seine sechste Saison als BVB-Trainer © imago

Dortmund muss zum Auftakt in Augsburg auf Mkhitaryan, vielleicht sogar auch auf Gündogan verzichten. SPORT1 hat die Fakten.

Von Christoph Lother

München - Der FC Bayern hat mit einem 3:1-Sieg über Borussia Mönchengladbach vorgelegt, Borussia Dortmund will es dem Dauerrivalen zum Saisonstart gleichtun.

Die Besetzung der wichtigsten Position ist aber noch offen: Gündogan? Reus? Oder womöglich sogar Aubameyang?

Wer gibt bei Schwarz-Gelb denn nun den Aushilfs-Zehner zum Auftakt beim FC Augsburg (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER und LIVE auf SPORT1.fm)?

"Wir haben Optionen und können variieren", ließ Trainer Jürgen Klopp die Frage, wer nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Neuzugang Henrikh Mkhitaryan beim BVB die Zügel in der Hand halten soll, vorerst unbeantwortet.

Im Abschlusstraining hatte Dortmunds Erfolgscoach mehrere Offensivformationen getestet und bilanzierte schließlich: "Das hat mir gut gefallen."

Gündogan bewährt sich

Am besten gefallen würde Klopp vermutlich die Variante mit Ilkay Gündogan als Spielmacher.

Nachdem sich Rekordtransfer Mkhitaryan im Testspiel beim FC Luzern (4:1) Mitte Juli einen Syndesmosebandanriss zugezogen hatte, wurde Gündogan während der Vorbereitung und in der ersten Runde des DFB-Pokals beim SV Wilhelmshaven (3:0) mehrfach von seiner angestammten Sechser- auf die Zehner-Position vorgezogen.

Auch in der Schlussphase der vergangenen Saison hatte der 22-Jährige schon das eine oder andere Mal den zentralen Posten hinter Sturmspitze Robert Lewandowski besetzt - und überzeugt.

Nationalspieler droht auszufallen

Die Rolle als Spielgestalter wäre für den Nationalspieler also keine neue mehr.

Der Haken an der Sache: Gündogan ist selbst nicht ganz fit und droht beim Liga-Auftakt in Augsburg sogar auszufallen.

"Es zwickt noch ein bisschen, aber es könnte klappen", berichtete der Mittelfeldspieler, nachdem er sich unter der Woche mit Nacken- und Rückenbeschwerden herumgeplagt hatte.

Mit nach Augsburg gereist ist der Edeltechniker dennoch.

Aubameyang wohl nur Reservist

Sollte Gündogan gegen den FCA aber tatsächlich nicht zur Verfügung stehen, wären Nationalspieler Marco Reus und Neuzugang Pierre-Emerick Aubameyang die ersten Kandidaten für die Mkhitaryan-Vertretung.

Für Aubameyang, der im Sommer für 13 Millionen Euro vom AS St. Etienne nach Dortmund gewechselt war, wäre ein möglicher Ausfall Gündogans wahrscheinlich sogar der einzige Weg in die Startelf.

Andernfalls müsste der Nationalspieler des Gabun zunächst wohl auf der Bank Platz nehmen.

Schließlich kehrt der Pole Jakub Blaszczykowski nach ausgestandener Rachenentzündung gegen Augsburg aller Voraussicht nach auf den rechten Flügel zurück.

SPORT1 hat die weiteren Fakten zum Spiel:

Statistik:

Zum insgesamt fünften Mal stehen sich Augsburg und der BVB in einem Pflichtspiel gegenüber.

Von den bisherigen vier Duellen konnte die Borussia drei für sich entscheiden, einzig im März vergangenen Jahres gab es ein torloses Unentschieden.

In der zurückliegenden Spielzeit gewannen die Schwarz-Gelben auswärts mit 3:1, beim Rückspiel in Dortmund gab es ein 4:2.

Personalien:

Bei den Augsburgern fallen mit Keeper Andreas Manninger, den Mittelfeldspielern Marcel de Jong und Andreas Ottl sowie Stürmer Aristide Bance gleich vier namhafte Akteure aus.

Tobias Werner, der große Teile der Vorbereitung wegen Knieproblemen verpasst hatte, hingegen könnte rechtzeitig fit werden.

Vizemeister Dortmund muss neben 27,5-Millionen-Mann Mkhitaryan auch den polnischen Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek ersetzen, der aufgrund einer Hüft-Operation die komplette Hinrunde verpassen dürfte.

Zudem fehlt Torhüter Roman Weidenfeller, der am letzten Spieltag der Vorsaison die Rote Karte gesehen hatte. Für ihn steht der Australier Mitchell Langerak zwischen den Pfosten.

Das sagen die Trainer:

Markus Weinzierl (Augsburg): "Wir freuen uns, dass es endlich los geht. Wir haben es uns in der letzten Saison hart erkämpft, dass wir wieder dabei sind. Wir wollen den Klassenerhalt erneut schaffen, auch wenn uns viele Experten wieder absteigen lassen. Diese Experten wollen wir wieder widerlegen, so wie wir es schon zwei Mal gemacht haben. Wir werden alles daran setzen, einen guten Start zu schaffen."

Jürgen Klopp (Dortmund): "Das ist eine schwierige Aufgabe. Die Augsburger haben eine gute Rückrunde gespielt und gute Neuzugänge. Wir müssen richtig auf der Hut sein."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Augsburg: Amsif - Verhaegh, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Baier - Hahn, Moravek, Altintop, Holzhauser - Mölders

Dortmund: Langerak - Großkreutz, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender, Sahin - Blaszczykowski, Gündogan, Reus - Lewandowski

Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)

Weiterlesen