Christoph Metzelder bestritt in seiner Karriere 178 Bundesliga-Spiele © imago

Der Ex-Nationalspieler macht einen unorthodoxen Vorschlag. Schalkes Draxler sieht er 2014 eher in Spanien als in München.

Von Jan Reinold

München - Er betonte sofort, dass sein Vorschlag keine Chance auf Verwirklichung habe, aber interessant war die Idee schon.

Es wäre doch mal spannend, philosophierte Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder bei einem Pressegespräch von "sky", wenn der FC Bayern Abstand von der Verpflichtung des wechselwilligen, aber vertraglich an Borussia Dortmund gebundenen Robert Lewandowski nehmen würde.

"Die Vereine beschweren sich doch immer über das Gebaren der Spieler und der Berater, aber jeder legt doch noch eine Million drauf", meinte der 32-Jährige: "Bayern München ist in der Luxussituation, für die Position fünf andere Spieler verpflichten zu können."

Seit 1. Juli ist Christoph Metzelder offiziell Ex-Profi, künftig arbeitet der ehemalige Schalker als TV-Experte. Im Interview äußert er sich über Robert Lewandowski, den Machtkampf zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern und erklärt, warum Julian Draxler nicht nach München wechselt.

Christoph Metzelder über...

das Rennen um die Meisterschaft:

"Die Bayern sind der große Favorit, aber der Abstand wird nicht so groß sein, weil sie letztes Jahr eine fast perfekte Saison gespielt haben. Es wird enger werden, andere Mannschaften werden aufschließen können, gerade Dortmund und Schalke, die ich stärker als in der letzten Saison einschätze."

das Kräfteverhältnis zwischen Dortmund und Bayern:

"Borussia Dortmund ist in den direkten Duellen in der Lage, auf Augenhöhe zu spielen. Für Dortmund wird es die große Herausforderung sein, in den anderen Spielen an den Bayern dranzubleiben. Dortmund hat auf der einen oder anderen Position neue Reize gesetzt. Wenn sie wieder defensive Stabilität reinkriegen, werden es sicherlich nicht wieder 25 Punkte Abstand sein."

Dortmunds Neuzugänge:

"Über Mkhitaryan hört man bisher nur Lobeshymnen, Aubameyang ist ein unglaublich schneller Spieler, der taktisch noch dazu lernen muss. Viel hängt von Jürgen Klopp ab. Man glaubt ihm schon, dass er es schafft, solche Spieler auf das nächste Level heben kann."

Pep Guardiolas Änderungen beim FC Bayern:

"Die festen Größen des letzten Jahres werden auch die festen Größen der neuen Saison sein. Was taktische Ausrichtung und Feinheiten angeht, kommen viele Änderungen auf die Mannschaft zu. Das sorgt mit Sicherheit dafür, dass man in einem anderen Rhythmus ist und sich immer wieder überprüfen muss."

Selbstzufriedenheit bei den Bayern:

"Nach so einer erfolgreichen Saison fährt man vier, fünf Wochen in Urlaub und lässt sich von allen Seiten feiern. Wenn dann einer neuer Trainer kommt, der neue Reize setzt und den einen oder anderen auch mal infrage stellt, sorgt das dafür, dass alle wach sind und der Schlendrian nicht einkehrt."

Kritik an Bastian Schweinsteiger:

"Er hat eine unfassbare Qualität und wird eine tragende Rolle spielen. Er hat die Qualität ? fußballerisch und auch als Persönlichkeit ? sich der Herausforderung zu stellen. Er wird kein Problem haben, den Ball schneller nach vorne zu spielen, wenn das verlangt wird."

die Rolle von Mario Mandzukic:

"Mario Götze ist noch nicht fit, für die ersten Spiele ist er wohl noch keine Option als hängende Spitze. Mario Mandzukic wird also zumindest in den ersten Wochen als Stürmer spielen. Er macht viele Tore, das ist immer ein gutes Argument. Die Bayern werden aber sehr, sehr flexibel spielen, in den verschiedenen Wettbewerben werden unterschiedliche Formationen zum Zuge kommen. Es wird wenige Spieler geben, die 40, 50 Pflichtspiele machen. Der Rest wird so auf 20 kommen."

Robert Lewandowski:

"Es wäre mal spannend, wenn der FC Bayer sagen würde: Wir möchten so einen Spieler in so einer Konstellation nicht mehr verpflichten. Die Vereine beschweren sich doch immer über das Gebaren der Spieler und der Berater, aber jeder legt doch noch eine Million drauf. Solange das der Fall ist, muss man sich nicht beschweren. Bayern München ist in der Luxussituation, für die Position fünf andere Spieler verpflichten zu können."

Schalke 04:

"Platz drei ist absolut möglich ? und sicher auch nicht mehr mit dem Abstand der letzten Saison. Für Bayern und Dortmund reicht es aber nicht ganz. Schalke hat sehr intelligent eingekauft. Ich sehe sie als ersten Verfolger von Bayern und Dortmund."

Julian Draxler:

"Ich erwarte sehr viel von ihm. Er kann einer der entscheidenden Spieler der Saison werden. Er hat die Fähigkeiten um das, was Mario Götze gemacht hat, auch zu schaffen."

einen möglichen Draxler-Wechsel zu Bayern:

"Wenn er bei der WM dabei ist und so spielt, wie ich das glaube, dann wird 2014 sicher ein Einschnitt für ihn werden. Es wird Angebote geben. Ich glaube, dass er eher ins Ausland als zu den Bayern geht. Seine Präferenz ist Spanien."

Weiterlesen