Seit dieser Saison ein Bayer: Nationalspieler Mario Götze © getty

Mario Götze ist zurück im Mannschaftstraining: Erstmals beim FC Bayern und mit einem Accessoire, das an alte Zeiten erinnert.

Von Patrick Mayer

München - So ganz konnte Mario Götze die Vergangenheit dann doch nicht hinter sich lassen. Zumindest optisch.

In BVB-gelben Schuhen bestritt der neue 37-Millionen-Euro-Mann des FC Bayern am Freitag sein erstes Training mit der Mannschaft. 5000 Fans empfingen den Wunderknaben bei der öffentlichen Einheit an der Säbener Straße freundlich.

Und Götze war nach dreimonatiger Verletzungspause wieder ein Stück mehr in der neuen Heimat angekommen. Endlich aktiv und mittendrin, nicht mehr passiv und nur irgendwie dabei. Eine baldige Rückkehr in den richtigen Spielbetrieb schließt er dennoch aus.

Es sei jetzt wichtig, möglichst lange vernünftig aufzubauen. "Und dann hoffe ich, in ein paar Wochen wieder fit zu sein."

Lieblingsmotiv Mario

Am Donnerstag hatte er seinen neuen Teamkollegen beim 2:1 im Audi-Cup-Finale gegen Manchester City (Nachbericht) noch komplett zuschauen müssen.

Mitten unter den Fans saß er in der Allianz Arena - und hielt seine Teammanagerin ungewollt auf Trab. Irgendwann hatte Kathleen Krüger genug. Sie winkte hastig ein halbes Dutzend Ordner herbei.

Es wurde hektisch im Block 105, Reihe 28. Gerade eben erst hatte Schiedsrichter Wolfgang Stark die erste Hälfte abgepfiffen, da waren die Fans schon scharenweise in Richtung von Götze geeilt.

Sie hatten "nur" ein Ziel: Ein Foto mit der neuen FCB-Attraktion. Der Nationalspieler machte es Krüger nicht einfach. Fotos? Na klar!

Einer nach dem Anderen durfte sich neben ihn stellen ? er hatte sein Spitzbuben-Lachen aufgesetzt. Götze gibt sich nahbar.

Sehnsucht und Nachholbedarf

Seit er beim Rekordmeister ist, lässt der Nationalspieler nichts unversucht, um zu verdeutlichen: Ich wollte hierher ? nur hierher!

Die Fans warten folglich sehnsüchtig auf sein erstes Spiel im Bayern-Trikot.

Zunächst hat er aber viel nachzuholen. Es geht darum, Mechanismen einzustudieren, das Spiel von Pep Guardiola zu verinnerlichen, die Abstimmung mit neuen Kollegen auszutarieren. Und darum, wieder der Alte zu werden.

Oberschenkelverletzung auskuriert

Im Halbfinal-Rückspiel der Champions League am 30. April gegen Real Madrid hatte er sich einen Muskel-Bündelriss im Oberschenkel zugezogen ? damals noch im Trikot von Borussia Dortmund. Schnell wollte er zurückkehren, zu schnell.

Vor dem Finale der Königsklasse gegen seinen jetzigen Verein versuchte er alles, um doch noch auflaufen zu können.

Es war ein Schnellschuss. Götze musste passen ? die Genesung zog sich in die Länge. Aus dieser Erfahrung hat er gelernt.

Neuer Messi?

"Wir sind von vornherein gut damit gefahren, zu sagen, den Muskel gut verheilen zu lassen. Ich wollte keinen weiteren Rückschlag erleiden. Schließlich hatte ich schon einen", meinte er.

Schon am Dienstag hatte der FC Bayern verkündet: Götze trainiert mit Ball. Er machte Pass- und Laufübungen. Jetzt steigt er also voll ein.

Die Fans atmen erleichtert auf ? ebenso der Star-Trainer. Pep Guardiola wird nachgesagt, dass er Götze "zum neuen Messi" machen wolle.

Wie gemacht für die "falsche Neun"

Jetzt kann er endlich mit ihm arbeiten. Er kann ihn fußballerisch "schleifen" wie einen Rohdiamanten. Der 21-Jährige ist das Puzzleteil, das sein System vervollständigen soll.

Die "totale Kontrolle" über das Spiel fordert der Coach von seinem Personal. Dass er diese mit einer kongenialen Mittelachse erreichen möchte, deutete seine taktische Formation gegen ManCity an.

Im 4-1-4-1-System stand Bastian Schweinsteiger tief, fast unmittelbar an der eigenen Viererkette. Zugang Thiago Alcantara agierte als "Acht", als Schnittstelle zwischen Sechserposition und Sturmmitte.

Dort vorn sollen die Bayern künftig mit einer "falsche Neun" spielen. Es ist eine Rolle, wie maßgeschneidert für die Fähigkeiten Götzes.

Geduldig, wachsam, explosiv

Als trüge er ein Sonar in sich, erkennt er Attacken der Abwehrmitte im Voraus. Wird er bedrängt, befreit er sich geschmeidig - .gegen zwei, wenn nötig drei Mann. Wie auf einem Schachbrett hebelt er im Dreieck mit zwei Mitspielern eine Abwehr aus ? geduldig, wachsam, explosiv.

Er ist der Idealtyp des Spielers, den Guardiola unbedingt wollte.

Wann er ihn einsetzen kann, bleibt weiter offen. Das Erstrundenspiel im DFB-Pokal am Montag beim BSV Schwarz-Weiß Rehden (ab 20.15 Uhr bei SPORT1.fm und im LIVE-TICKER) kommt zu früh. Nach der Einheit am Freitag war Götze dennoch glücklich:

"Es war für mich persönlich wichtig, mit der Mannschaft trainieren zu können."

Und auch Kathleen Krüger kann unbesorgt sein. Bald müssen ihn nicht mehr Stadionordner abschirmen ? die besten Verteidiger der Welt werden sich seiner annehmen.

Weiterlesen