Dank des eingewechselten Mandzukic gewinnen die zunächst stürmerlosen Bayern das Finale des Audi Cups gegen Manchester City.

[kaltura id="0_6ao48fss" class="full_size" title=""]

Vom FC Bayern berichten Mathias Frohnapfel und Patrick Mayer

München - Die Generalprobe vor dem DFB-Pokalauftakt ist geglückt. Allerdings benötigte der FC Bayern München ein gehöriges Stück Arbeit, um im letzten Testspiel der Vorbereitung Manchester City mit 2:1 zu schlagen und zugleich den Audi Cup zu gewinnen.

Im Finale dominierten die Bayern lange, ehe City durch Alvaro Negredo (60.) in Führung ging. Thomas Müller (66./Handelfmeter) und Mario Mandzukic drehten das Spiel (73.).

Die Münchner feierten anschließend die just eroberte, 60 Zentimeter große Trophäe im Konfettiregen, es war ihr zweiter Turniersieg im Audi Cup. Am Montag erwartet sie dann das DFB-Pokalspiel beim Regionalligisten Rehden.

Guardiola: "Sind bereit"

"Ich bin zufrieden. In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt. In der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass wir das zweite Spiel innerhalb von zwei Tagen hatten", sagte Trainer Pep Guardiola und fügte mit Blick auf die ersten Pflichtspielaufgaben an: "Wir sind bereit."

Torschütze Müller sah es ähnlich: "Wir sind auf einem guten Level. Gegen eine Spitzenmannschaft wie Manchester City hat man aber Probleme, die ein oder andere Torchance zu verhindern."

Schon die Wunschelf?

Wochenlang vollführte Guardiola um seine Startaufstellung ein raffiniertes Verwirrspiel, stellte nie in zwei Testspielen nacheinander die gleiche Elf auf, änderte munter.

Doch knapp eine Woche vor dem Bundesliga-Start am 9. August ließ sich der Katalane gegen Manchester City urplötzlich in die Karten schauen: Die erste Elf dürfte nahezu identisch mit dem Team sein, mit dem die Bayern in die Saison starten werden. Allerdings ist Mario Götze noch verletzt.

Die erste Überraschung: Weder Mario Mandzukic noch Claudio Pizarro stürmten, sondern Thomas Müller als mittlerweile salonfähige "falsche Neun". Überraschung Nummer zwei: Javier Martinez dürfte sich vorerst in der Innenverteidigung wiederfinden. Neben ihm verteidigte in der Zentrale Dante, Jerome Boateng musste auf der Bank bleiben.

Und Bastian Schweinsteiger übernahm den aufreibenden Job als einziger defensiver Mittelfeldspieler vor der Abwehr. Vor der Partie hatte er genau auf diese Sechser-Position im Gespräch mit SPORT1 gepocht.

Luiz Gustavo stand dagegen erneut nicht im Kader, die Anzeichen auf einen Abschied des Brasilianers aus München verdichten sich damit.

City-Trainer Manuel Pellegrini verzichtete überraschend auf Edin Dzeko in der Startformation.

[image id="75a61c03-6372-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Bayern dominiert

Den Münchnern gehörte klar die erste Hälfte, Thiago Alcantara und Toni Kroos leiteten immer wieder gute Aktionen ein. Das Passspiel funktionierte auch gegen den englischen Vizemeister bestens, die Ballbesitzwerte lagen bei 70 Prozent ( 755355 DIASHOW: Die Bilder des Audi Cups ).

Allerdings gingen die Roten wie schon am Vortag gegen Sao Paulo recht schlampig mit ihren Chancen um, Franck Ribery ließ bereits nach zwei Minuten aus zehn Minuten die Gelegenheit ungenutzt. Und auch Robben, Schweinsteiger und Müller machten es nach gut einer halben Stunde nicht besser, als sie nacheinander zu unpräzise abschlossen.

Zum Ende des ersten Durchgangs befreiten sich die Citizens, Alvaro Negredo hätte um ein Haar die Engländer nach schöner Flanke von Samir Nasri in Führung gebracht (45.). Doch Neuer hielt glänzend.

Negredo schockt FCB

Nach der Pause hatte erneut Nasri die Chance zum 1:0, Zabaleta bediente ihn klasse, Neuer parierte erneut stark (55.).

Guardiola brachte nun Xherdan Shaqiri und Mario Mandzukic für Arjen Robben und Thiago (56.), Rafinha kam für Kroos (58.). Nur kurz darauf fingen sich die Münchner das Gegentor: Negredo tauchte frei vor Neuer auf und überwand den Münchner Keeper mit einem platzierten Schuss ins lange Ecke (60.).

Die Bayern antworteten unmittelbar, Schiedsrichter Wolfgang Stark konnte nach einem Handspiel von Zabaleta nicht anders, als ihnen einen Handelfmeter zuzusprechen. Müller verwandelte cool zum Ausgleich (66.).

Und Müller bereitete auch das zweite Bayern-Tor vor, als seine Flanke passgenau auf Mandzukics Kopf landete. Der Kroate stach als Joker wie gegen Sao Paulo (73.).

Dzeko verpasste dagegen auf der Gegenseite frei vor Neuer (88.) den nahezu sicheren Ausgleich, Bayern durfte feiern.

Milan sichert sich Platz 3

Im kleinen Finale hatte zuvor der AC Milan den FC Sao Paulo mit 1:0 (0:0) geschlagen und so Platz 3 fix gemacht.

Der eingewechselte Youngster Kingsley Boateng - nicht mit Kevin-Prince verwandt - erzielte für Milan in der 53. Minute das entscheidende Tor.

Milan hatte sein Halbfinale am Mittwoch gegen Manchester City mit 3:5 verloren. Die Brasilianer unterlagen Bayern mit 0:2.

Weiterlesen