Thomas Berthold erwartet vom Bayern-Star nur noch ein Turnier auf Top-Niveau. Die FCB-Abwehr sieht er in London kaum gefordert.

Hallo Fußball-Freunde,

Der FC Bayern hat in den letzten fünf Bundesliga-Spielen kein Gegentor bekommen, sieben Gegentreffer in der kompletten bisherigen Saison sind eine beeindruckende Quote.

Die Mannschaft steht allgemein sehr kompakt. Im Fußball geht es immer um Ballgewinn und Ballverlust.

Beim Ballverlust muss man mit allen Mann sofort hinter den Ball kommen, dann hat es der Gegner schwer, Raum zu bekommen.

Das machen die Bayern sehr gut, schon die Stürmer arbeiten nach hinten. Meistens haben die Bayern den Ball sehr schnell wieder.

Da der Rekordmeister sehr viel Ballbesitz hat, bekommt die Abwehr gar nicht so viel Druck. Die Viererkette steht nicht permanent unter Beschuss.

Ich glaube auch nicht, dass das Champions-League-Achtelfinale eine echte Bewährungsprobe für die Hintermannschaft wird, die Bayern sind für mich gegen Arsenal klarer Favorit.

Die aktuelle Mannschaft der "Gunners" ist nicht mehr so stark, wie es Arsenal früher war.

In der englischen Meisterschaft spielt Arsenal keine Rolle. Manchester United, Manchester City und auch Chelsea sind einfach zu weit weg.

Auch Bastian Schweinsteiger wird gegen Arsenal wieder im Blickpunkt stehen. Zuletzt hatten Olaf Thon und Günter Netzer ihn kritisiert.

Wir leben in einer Demokratie, da kann jeder seine Meinung sagen. Es geht nicht um Schweinsteigers Leistungen in der Bundesliga, sondern um Welt- und Europameisterschaften.

Gerade bei der EM letztes Jahr hat man gesehen, dass es problematisch wird, wenn er nicht fit ist.

Schweinsteiger wird dieses Jahr 29.

An jedem nagt der Zahn der Zeit, das ist doch normal. Gerade im Mittelfeld, da muss man laufen, hoch und runter, Strecke machen.

Ich glaube auch, dass die WM in Brasilien im nächsten Jahr von seinem Alter und Leistungsniveau das letzte Turnier sein wird, wo er auf hohem Niveau spielen kann.

Ein höheres Niveau als zuletzt wird auch Schalke 04 zeigen müssen.

Galatasaray Istanbul hat vor dem Achtelfinal-Hinspiel vielleicht einen leichten Vorteil aufgrund der etwas größeren internationalen Erfahrung und den Verpflichtungen von Didier Drogba und Wesley Sneijder.

Allerdings gehört die türkische Liga auch nicht zu den Topligen Europas.

Schalke wird versuchen, in Istanbul erstmal kein Gegentor zu bekommen. Chancen bekommt man gegen solche Mannschaften dann eigentlich immer.

Was mich überrascht hat, ist das schwache Abschneiden der deutschen Klubs in der Europa League.

Keine der Mannschaften hat gewonnen, keine hat eine gute Ausgangsposition.

Gladbach und Stuttgart spielen auswärts. Hannover wird es zu Hause schwer haben, da Anschi Machatschkala auf Konter setzen wird, was sie sehr gut können.

Und Benfica ist im eigenen Stadion schwer zu spielen. Für Lissabon ist das 1:0 in Leverkusen ein Bombenergebnis.

Wenn wir Pech haben, scheiden alle vier deutschen Mannschaften aus.

Bis nächste WocheEuer Thomas Berthold

Thomas Berthold nahm als Spieler an drei Weltmeisterschaften teil und krönte seine Karriere mit dem WM-Titel 1990 in Italien. In der Bundesliga war er für Eintracht Frankfurt, den FC Bayern München und den VfB Stuttgart aktiv. Zudem lief er in der Serie A für Hellas Verona und AS Rom auf. Der ehemalige Manager von Fortuna Düsseldorf ist regelmäßig als LIGA total!-Experte im Einsatz und schreibt wöchentlich die Bundesliga-Kolumne für SPORT1.

Weiterlesen