Kevin Volland jubelt: Der Stürmer kam 2012 von 1860 München nach Hoffenheim © getty

Dank dem Doppeltorschützen beenden die Kraichgauer ihre bittere Negativserie. Der SC Freiburg enttäuscht auf der ganzen Linie.

Sinsheim - Die personelle Runderneuerung inklusive der Ausmusterung von Unsicherheitsfaktor Tim Wiese hat bei 1899 Hoffenheim erste Früchte getragen.

Der abstiegsbedrohte Kraichgauer Krisenklub setzte sich am 20. Spieltag dank des ersten Doppelpacks von Kevin Volland (10. und 26.) mit 2:1 im badischen Duell gegen den SC Freiburg durch. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Damit feierte der Sensations-Herbstmeister von 2008 den ersten Erfolg nach neun Partien ohne Sieg.

Die Hoffenheimer bescherten ihrem Trainer Marco Kurz gleichzeitig den ersten Sieg an seiner neuen Wirkungsstätte. Der frühere Coach des 1. FC Kaiserslautern hatte zuvor insgesamt 18 Spiele ohne Erfolg an der Seitenlinie verbracht.

Dagegen verpassten die Freiburger einen neuen Klubrekord, den sie mit dem siebten Auswärtsspiel ohne Niederlage in Folge aufgestellt hätten.

Zudem kassierte die Mannschaft von Trainer Christian Streich, für die Max Kruse erfolgreich war (4.), die erste Pleite nach zuletzt fünf Partien ohne Niederlage.

Gomes-Debüt

Die 24.000 Zuschauer in der Rhein-Neckar-Arena sahen das Debüt des ehemaligen brasilianischen Nationaltorwarts Heurelho Gomes im Hoffenheimer Dress.

Der Keeper wurde als Ersatz für Wiese vom englischen Spitzenklub Tottenham Hotspur bis zum Saisonende ausgeliehen.

Der frühere deutsche Nationaltorhüter Wiese, den die Hoffenheimer nach der andauernden Kritik der vergangenen Monate "aus dem Fokus" nehmen wollten, saß auf der VIP-Tribüne und soll am Sonntag wieder das Training aufnehmen.

Neben Gomes liefen drei weitere (Igor de Camargo, Eugen Polanksi, David Abraham) der insgesamt sechs Hoffenheimer Winter-Neuzugänge von Beginn an auf. Die neuen Profis haben den Klub von Mäzen Dietmar Hopp rund 10 Millionen Euro Ablöse gekostet.

Gäste mit Personalsorgen

Die Gastgeber, bei denen Chris, Sebastian Rudy, Sejad Salihovic, Joselu und Sven Schipplock fehlten, erwischten einen denkbar schlechten Start.

Beim fünften Saisontor Kruses machten der neue argentinische Innenverteidiger Abraham und Gomes, der den ersten Schuss von Kruse nach vorne abprallen ließ, keine gute Figur.

Auch in den Minuten nach dem Gegentreffer glich die Defensive der Hoffenheimer einem Hühnerhaufen. Um so überraschender war der schnelle Ausgleich durch Volland, der sein drittes Saisontor erzielte.

Volland staubte nach einem Pfostenschuss des Brasilianers Roberto Firmino aus kurzer Distanz ab. Rund eine Viertelstunde später war Volland erneut zur Stelle. Der 20-Jährige profitierte von der Vorarbeit von Tobias Weis.

Beste Chancen durch Hoffenheim

Nach dem Seitenwechsel bestimmten die technisch überlegenen Gäste zwar das Spielgeschehen, die beste Chance hatte aber zunächst Hoffenheim durch de Camargo (60.). In dieser Phase erwiesenen sich Gomes und Abraham für die Gastgeber als die erhofften Verstärkungen. Beide machten durch eine starke Vorstellung ihre Patzer vor dem 0:1 wieder gut.

Beste Spieler aufseiten der Hoffenheimer waren Volland, Weis und Firmino. Bei den Freiburgern konnten Kruse und Jan Rosenthal überzeugen.

Weiterlesen