Jan Kirchhoff wechselt nach der Saison vom FSV Mainz 05 zum FC Bayern © imago

Ausgerechnet gegen Bayern sitzt der Mainzer auf der Bank. Er lässt sich die Vorfreude auf den künftigen Klub aber nicht nehmen.

Von Thorsten Langenbahn

München - Die Ablöse für Jan Kirchhoff ist Mainz 05 am Donnerstag um 18 Uhr mit Ende der Transferfrist durch die Lappen gegangen.

Ohne üpigges Entgelt für die Rheinhessen wird der U-21-Nationalspieler erst im Sommer zum Rekordmeister wechseln.

Wenn sein künftiger Arbeitgeber am Samstag am Bruchweg Station macht, wird das Gastspiel der Münchner (Sa., 15 Uhr im LIVE-TICKER) zum Geduldsspiel für Kirchhoff.

Der 1,95 Meter große Innenverteidiger wird vor dem Anpfiff den Kopf einziehen müssen, um sich diesen nicht zu stoßen, wenn er auf der Bank Platz nimmt.

Tuchel: "Ein absoluter Härtefall"

Dort saß er auch schon beim 3:0-Erfolg in Fürth, zum Rückrundenauftakt gegen Freiburg fehlte er davor gelbgesperrt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Es ist ein absoluter Härtefall, wenn Jan in Fürth auf der Bank sitzt. Er hat es absolut verdient zu spielen", sagt sein Trainer Thomas Tuchel - und mahnt: "Jan muss einfach ein bisschen Geduld haben." Auch wenn es für ihn "extrem bitter" sei.

Das ist es gewiss für einen jungen Spieler, der von Bundestrainer Joachim Löw in höchsten Tönen gelobt und von Bayerns Sportdirektor Matthias Sammer als Rohdiamant bezeichnet wird.

Kirchhoff: "Ein gutes Gefühl"

Die halbe Bundesliga hätte Kirchhoff gerne unter Vertrag genommen, auch Dortmund und Schalke zeigten Interesse an dem Talent.

Doch für den gebürtigen Frankfurter liegen die Gründe für seine Entscheidung auf der Hand. ( 623461 DIASHOW: Bundesliga-Transfermarkt )

"Bayern ist der größte Verein in Deutschland und einer der größten in Europa. Für so einen Klub spielen zu dürfen, ist etwas ganz Besonderes", sagte Kirchhoff zu SPORT1 in der Rückrundenvorbereitung:

"Und wenn ich ein gutes Gefühl dabei habe, ist es für mich die logische Entscheidung."

[kaltura id="0_f6y6vs6t" class="full_size" title="Van Buyten hofft auf Belohnung "]

A-Jugendmeister mit Tuchel

2007 kam er von Eintracht Frankfurt zu den Mainzern, wurde dort mit Tuchel als Coach deutscher A-Jugendmeister, stieg zum Profi und zum U-21-Nationalspieler auf - weshalb ihm der Abschied vom Bruchweg nicht leicht fällt.

"Ich habe ganz viele Sachen mitgenommen, für die ich einfach nur dankbar sein kann. Ich hatte und habe eine wunderschöne Zeit hier", sagt Kirchhoff.

In München darf er sich auf den Beginn einer neuen Ära mit Pep Guardiola als Startrainer freuen.

"Es ist beeindruckend und toll, dass so ein Trainer zum FC Bayern kommt", sagte Kirchhoff bei LIGA total! über den Ex-Barca-Coach.

Kein Stammplatz in Mainz

"Allerdings ist das jetzt noch nicht mein Thema, sondern erst ab der neuen Saison. Ich habe in Mainz auch einen sehr guten Trainer und freue mich, bis Sommer mit ihm zu arbeiten", so sein Bekenntnis zum aktuellen Arbeitgeber.

Dort kommt er in dieser Saison auf sieben Partien über 90 Minuten, sieben Mal wurde er eingewechselt.

Für Kirchhoff ist die Schule der Geduld beim Fußball-Lehrer Tuchel eine gute Vorbereitung darauf, was ihn beim FC Bayern erwartet.

Einen Stammplatz haben beim Rekordmeister selbst Arjen Robben und Mario Gomez nicht sicher. In der Innenverteidigung stehen mit Dante, Holger Badstuber, Jerome Boateng und Daniel van Buyten vier exzellente Abwehrspezialisten zur Verfügung.

05-Abwehrchef Svensson angeschlagen

Dass Kirchhoff wie in Mainz auch vorgezogen auf der Sechs agiert, ist bei dem Überangebot des FCB auf dieser Position mehr als unwahrscheinlich.

Auch Kirchhoff selbst fühlt sich in der Viererkette am wohlsten. "Um noch besser zu werden, bin ich auf der Innenverteidigerposition am besten aufgehoben. Dort kann ich meine größte Leistungsstärke entfalten", sagt er im Gespräch mit SPORT1.

Beweisen kann die Nummer 15 der Mainzer das am Samstag aber wohl nicht.

Abwehrchef Bo Svensson trainierte nach Bauchmuskelproblemen am Mittwoch wieder mit, daneben ist Nikolce Noveski gesetzt.

Doppelsechs gegen Bayern

Vorgezogen spielte Kirchhoff bisher nur als alleiniger Sechser. Gegen Bayern wird Tuchel jedoch eher mit einer Doppelsechs spielen, bestehend aus Julian Baumgartlinger und dem nach einer Oberschenkelzerrung wiedergenesenen Elkin Soto.

Früher oder später wird Kirchhoff aber wieder seine Startelf-Chance bekommen. Ab dem 1. Juli dann auch irgendwann in München.

Vorher steht für ihn im Juni noch die EM-Endrunde mit der deutschen U 21 in Israel an. "Ein Highlight für mich", sagt Kirchhoff begeistert.

"Mit den Besten messen"

Der Leistungsträger im Team von DFB-Trainer Rainer Adrion: "Wir wollen uns dort mit den Besten messen und versuchen, auch zu den Besten zu gehören."

Genau das gilt auch für seine Herausforderung in München: sich mit den Besten der Besten zu messen.

Am Samstag kann er seine künftigen Konkurrenten schon mal von der Bank aus genau beobachten.

Weiterlesen