Mario Götze (r., mit Reus und Lewandowski, M.) spielt seit 2009 für die Profis des BVB © getty

Am Dienstag steht für die Dortmunder das Heimspiel gegen Düsseldorf an, doch die Gedanken kreisen um das Duell gegen die Bayern.

Dortmund - Das Drehbuch hätte besser nicht geschrieben werden können.

Rechtzeitig zum Gastspiel beim Tabellenführer Bayern München meldete sich der Deutsche Meister als erster Verfolger zurück.

Im Umfeld von Borussia Dortmund schwelgen die Fans bereits vom Gipfeltreffen zum Abschluss der englischen Woche am kommenden Samstag (18.30 Uhr). (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Fast schon fahrlässig ignoriert wird das Heimspiel am Dienstag (ab 19.30 Uhr im LIVE-TICKER) gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf.

Mammutprogramm für den Meister

Regeneration heißt das Motto beim Double-Gewinner nach dem 21. Pflichtspiel in 93 Tagen.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sprach nach dem 2:1 in Mainz von "Tränen der Rührung" über das, was die Mannschaft nach dem spektakulären wie kraftraubenden 4:1 bei Ajax Amsterdam in der Champions League abgeliefert habe.

Und niemand zweifelt daran, dass die "außergewöhnliche Mannschaft" (Trainer Jürgen Klopp) auch gegen Düsseldorf und besonders gegen die Bayern ans Limit gehen wird.

Glücklich über Sprung auf Platz zwei

"Unser Ziel war es, unsere Spiele weiter zu gewinnen und darauf zu warten, dass die Mannschaften vor uns Punkte liegen lassen. Das ist am Samstag passiert, dadurch konnten wir gleich zwei Plätze gutmachen. Darüber sind wir sehr glücklich", meinte Nationalspieler Marcel Schmelzer.

Weitere drei Zähler gegen die Fortuna und der sechste Sieg in den letzten sieben Pflichtspiel-Duellen gegen die Bayern sollen folgen.

Nur im Supercup vor dem Saisonstart musste sich der BVB dem Rekordmeister geschlagen geben (1:2). "Die Bayern sind ein großer Gegner, nichtsdestotrotz haben wir sie ein paarmal auf die Bretter geschickt", erinnerte Watzke - zweimal in Folge (3:1 in 2010 und 1: 0 in 2011) auch in München.

Fortuna mit Gefühl des Sieges

Doch die nächste Hürde heißt Fortuna.

Ermutigt durch den ersten Heimsieg der Saison am Freitag gegen den Hamburger SV (2:0) kommen die Rheinländer in den Signal Iduna Park.

"Auf geht's zum Weiden fellen"

Bei Facebook kursiert bereits eine Karikatur. Sie zeigt den Düsseldorfer Löwen mit Beil und Kettensäge. "Auf geht's zum Weiden fellen" ist darüber zu lesen.

Das Team von Trainer Norbert Meier weiß jedoch um seine geringe Chance. Es müsste schon einen perfekten Tag erwischen, um seinem Kollegen Jürgen Klopp das doppelte Jubiläum zu verderben.

Denn der BVB-Coach wird zum 150. Mal auf der Dortmunder Bank sitzen und würde seine Ausbeute bei einem Sieg auf 300 Punkte erhöhen. Doch das interessiert den Meistermacher selbst nur wenig.

BVB wieder in der Spur

Seine Mannschaft hat rechtzeitig wieder in die Spur gefunden - trotz der Belastung in der Champions League.

Mit dem Rückenwind der vorzeitigen Qualifikation für das Achtelfinale und dem Sprung auf Platz zwei in der Bundesliga gehen die Borussen in die letzten sechs Partien des erfolgreichsten Jahres der Vereinsgeschichte: gegen Düsseldorf, in München, in der Königsklasse gegen Manchester City, gegen Wolfsburg und Hoffenheim sowie im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen Hannover 96.

Auch wirtschaftlich läuft es rund

Es läuft bisher rund in Dortmund - sportlich und auch wirtschaftlich.

Mit einem Augenzwinkern in Richtung des Branchenriesen in München konnte Watzke am Sonntag auf der Mitgliederversammlung den höchsten Gewinn (39,3 Millionen Euro) präsentieren, den jemals ein Klub in 49 Bundesliga-Jahren in einer Saison erzielen konnte.

Zudem steigerte die Borussia Dortmund GmbH und Co. KGaA ihren Umsatz in den letzten sieben Jahren kontinuierlich von 87 auf 215 Millionen Euro.

Weiterlesen