Markus Babbel trainiert seit Februar 2012 den Bundesligisten aus Hoffenheim © getty

Hoffenheims Trainer spürt vor dem Leverkusen-Spiel den Druck, bekommt aber Hilfe. Stuttgart und Gladbach setzen auf Rückenwind.

Hoffenheim - Trotz der angespannten Situation hat Markus Babbel seinen Humor nicht verloren.

Ob es das Ultimatum für den Trainer des kriselnden Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim wirklich gibt, ist im Kraichgau eine heiß diskutierte Frage.

Und Babbel war am Freitag bei der Pressekonferenz vor dem Sonntagsspiel gegen Bayer Leverkusen (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) so frei, sie direkt an den neben ihm sitzenden Manager Andreas Müller zu stellen.

Dieser antwortete mit einem deutlichen "Nein".

Und das gleich zweimal, weil der schmunzelnde und gut aufgelegte Babbel auch gleich wissen wollte, "ob mir der Dietmar" ein Ultimatum gestellt habe (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Der Dietmar ist Dietmar Hopp, der einflussreiche und milliardenschwere Mäzen des Klubs.

"Dann hagelt es Kritik"

Babbel weiß, wie das Geschäft läuft.

Deshalb wundert sich der Europameister von 1996 auch nicht über die Spekulationen in diesen sportlich tristen Wochen, in denen sein Team nur eine der zurückliegenden sieben Partien gewonnen hat und im Tabellenkeller steckt. "Es ist normal: Wenn du zu wenig Punkte hast", meinte Babbel, "dann hagelt es Kritik."

Nach Informationen der "Bild" soll der 40-Jährige entlassen werden, sollte 1899 Hoffenheim nach dem Ende der englischen Woche in der Bundesliga mit drei Spielen auf einem Abstiegsplatz stehen.

Die "Schießbude der Liga" (26 Gegentore) muss nach dem Duell mit Leverkusen zum 1. FC Nürnberg (28. November) reisen und trifft dann zuhause auf Werder Bremen (2. Dezember).

Babbel tut wohl gut daran, sich das Tattoo seines derzeitigen Arbeitgebers vorerst (noch) nicht auf seinem Körper verewigen zu lassen.

Fast alle Vereinslogos seiner früheren Klubs hat sich der Ex-Profi von Bayern München und des FC Liverpool tätowieren lassen.

Wiese verletzt

Der Hoffenheim-Coach gab sich ungeachtet des immer rauer werdenden Klimas in dieser Woche redselig. Er plauderte in einer ZDF-Talkshow locker mit Gastgeber Markus Lanz.

Am Freitag aber verweigerte er zu einem Thema den Kommentar. Babbel wollte sich nicht zu Spekulationen der Medien äußern, wonach der in dieser Saison nicht überzeugende Keeper Tim Wiese am Sonntag auf der Ersatzbank Platz nehmen muss.

Da sich Wiese im Abschlusstraining aber eine Bänderverletzung am Knie zuzog, ist diese Entscheidung Babbel abgenommen (NEWS: Wiese verletzt sich)

Für den früheren Bremer wird der Belgier Koen Casteels spielen.

Babbel will 90 Minuten Power

Babbel forderte von seinem Team, "über 90 und nicht nur über 45 Minuten" eine gute Leistung zu zeigen. "Wir dürfen nicht erst gut spielen, wenn etwas Negatives passiert ist."

Auch Müller nahm die Hoffenheimer Profis in die Pflicht. "Die Entscheidungen muss die Mannschaft auf dem Platz treffen. Wir können viel, viel mehr. Ich habe Vertrauen in die Truppe", sagte Müller.

Der Manager betrachtet aktuell den Besucherschwund in den vergangenen Wochen mit Sorge.

"Der Zuschauerrückgang spiegelt sich natürlich in den Finanzen wider, wenn statt 30.000 nur 20.000 da sind. Das ist sehr schmerzhaft für die Mannschaft. Wir müssen mit leidenschaftlichem Fußball die Zuschauer wieder zurückholen."

VfB und Gladbach hoffen auf nächsten Schritt

Nach Siegen in der Europa League in dieser Woche wollen der VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach ihre Erfolgsserien auch in der Bundesliga fortsetzen.

Die Stuttgarter strotzen nach dem 5:1 bei Steaua Bukarest und vor dem badisch-schwäbischen Derby beim SC Freiburg am Sonntag (ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) vor Selbstvertrauen.

Trotzdem warnte VfB-Manager Fredi Bobic: "Überheblichkeit ist fehl am Platze. Die nächsten Wochen werden schwer."

Auch Gladbach will den Schwung nach der Qualifikation für die K.o.-Runde der Europa League in die Liga retten und am Sonntag (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) beim Tabellenschlusslicht FC Augsburg gewinnen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

SC Freiburg - VfB Stuttgart Freiburg: Baumann - Mujdza, Krmas, Diagne, Sorg - Makiadi, Schuster - Schmid, Caligiuri - Rosenthal, KruseStuttgart: Ulreich - Sakai, Tasci, Maza (Niedermeier), Molinaro - Kvist - Gentner, Kuzmanovic (Holzhauser) - Harnik, Traore - IbisevicSchiedsrichter: Tobias Welz (Wiesbaden)

1899 Hoffenheim - Bayer Leverkusen

Hoffenheim: Casteels - Beck, Delpierre, Compper, Johnson - Salihovic, Rudy - Firmino, Volland, Grifo - JoseluLeverkusen: Leno - Carvajal, Wollscheid, Toprak, Hosogai - L. Bender, Reinartz, Rolfes - Castro, Kießling, SchürrleSchiedsrichter: Christian Dingert (Thallichtenberg)

FC Augsburg - Borussia Mönchengladbach

Augsburg: Amsif - Callsen-Bracker, Langkamp, Klavan, Ostrzolek - Vogt, Baier - Koo, Oehrl, Werner - MöldersMönchengladbach: ter Stegen - Jantscke, Stranzl, Dominguez, Wendt - Nordtveit, Marx - Ring, Arango - Herrmann - Hanke (de Camargo)Schiedsrichter: Tobias Stieler (Obertshausen)

Weiterlesen