Gerald Asamoah (r.) spielte von 1999 bis 2011 für Schalke 04 © imago

Der Fürther Stürmer ist fit für das Duell in Dortmund. Der Ärger mit Großkreutz ist laut Coach Büskens ausgeräumt. Aufstellungen.

Fürth - Es ging mächtig turbulent zu, als sich Borussia Dortmund und die SpVgg Greuther Fürth zuletzt begegneten.

Im DFB-Pokal-Halbfinale unterlag der damalige Zweitligist Fürth im eigenen Stadion durch einen Treffer von Ilkay Gündogan in der 120. Minute 0:1.

Danach gab es böses Blut, weil sich der spätere Pokalsieger in Fürth als schlechter Gewinner aufspielte.

So feierten die Dortmunder Spieler mit "Torwartwechsel, Torwartwechsel"-Sprechchören - als Anspielung darauf, dass Fürths Trainer Mike Büskens unmittelbar vor Gündogans Tor Jasim Fejzic eingewechselt hatte.

Vom Rücken des als "Elfmetertöter" geltenden Ersatzkeepers prallte der Ball dann ins Tor.

"Alles ausgeräumt"

Noch mehr Ärger verursachte Kevin Großkreutz, der dem Ex-Schalker Gerald Asamoah die Niederlage unmittelbar nach Schlusspfiff allzu provokativ unter die Nase rieb - was Büskens "beschämend" und "charakterschwach" fand.

Fürths Mergim Mavraj Großkreutz warf Großkreutz sogar einen rassistischen Ausfall, erntete damit aber entschiedenen Widerspruch aus Dortmund.

Komplett abgehakt sei der Ärger, versichert Büskens nun vor dem Gastspiel in Dortmund (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER).

"Das ist alles längst ausgeräumt", sagte der Coach. "Und solche Wörter wie Hassduell haben im Fußball nichts zu suchen."

Von Sperren geschwächt

Büskens will lieber an die sportliche Leistung vom März anküpfen: "Damals im Halbfinale haben wir einen sensationellen Job gemacht, jetzt müssen wir einen ähnlich sensationellen Job machen, wenn wir eine Chance haben wollen."

Fehlen werden dabei Thomas Kleine (Rot) und Milorad Pekovic (Gelb-Rot) nach ihren Platzverweisen im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (2:4).

Für Kleine wird der von Dortmund an Fürth ausgeliehene Lasse Sobiech spielen.

An Stelle von Pekovic könnte nach einem halben Jahr Verletzungspause (Kreuzbandriss) Robert Zillner zum Einsatz kommen.

BVB ohne Kehl?

Asamoah, zuletzt von Muskelbeschwerden geplagt, ist fit - und dürfte trotz' Büskens Beschwichtigungen extra motiviert sein.

Bei Dortmund muss wohl der angeschlagene Kapitän Sebastian Kehl wegen einer Kapselreizung im Knie pausieren.

Für Kehl dürfte Sven Bender spielen.

Niedermeier fehlt Stuttgart

Ohne Innenverteidiger Georg Niedermeier tritt der VfB Stuttgart am Samstag zum Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) an.

Der 26-Jährige fällt mit einem grippalen Infekt aus. Seinen Platz nimmt Benedikt Röcker aus der Drittliga-Mannschaft des VfB ein.

Weiter offen ist der Einsatz des zweiten Stamm-Innenverteidigers Serdar Tasci.

Der Kapitän wird die Reise an den Niederrhein mit antreten. Ob es zu einem Einsatz reicht, wird sich erst am Samstag entscheiden.

Zambrano wohl zurück

Eintracht Frankfurt kann gegen den FC Augsburg (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) hingegen wohl wieder auf Innenverteidiger Carlos Zambrano zurückgreifen.

"Es sieht nicht so schlecht aus, er hat anscheinend gutes Heilfleisch", sagte Trainer Armin Veh: "Peruanische Knochen sind anscheinend etwas anders als die deutschen."

Zambrano war erst am Mittwoch, zweieinhalb Wochen nach seinem Zehenbruch, wieder in das Mannschaftstraining des Überraschungsteams eingestiegen.

Augsburg muss derweil den Torhüter wechseln. Simon Jentzsch fällt mit einer Fingerverletzung aus, der 23-Jährige Mohamed Amsif wird ihn vertreten.

Leno gibt sein Comeback

Bei Bayer Leverkusen kehrt Bernd Leno nach seiner Ellenbogen-OP zurück. Gegen den FC Schalke 04 (ab 18.15 Uhr im LIVE-TICKER) wird der Torhüter von Bayer Leverkusen wieder zwischen den Pfosten stehen.

Für die Nummer 1 muss Vertreter Michael Rensing wieder weichen.

Die Werkself darf sich auch über die Rückkehr von Kapitän Simon Rolfes freuen, der seine Rotsperre abgesessen hat und dem Trainer-Duo Sami Hyypiä und Sascha Lewandowski wieder zur Verfügung steht.

Womöglich wird Jens Hegeler für Rolfes Platz machen müssen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Afellay fehlt wohl doch

Schalke 04 muss im Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen (ab 18.15 Uhr im LIVE-TICKER) voraussichtlich doch auf Ibrahim Afellay verzichten.

Der Niederländer, der beim 0:0 im Testspiel der "Elftal" am Mittwoch gegen die deutsche Nationalelf nach einer Stunde wegen muskulärer Beschwerden ausgewechselt worden war, konnte am Freitag nicht am Abschlusstraining des Tabellenzweiten teilnehmen.

Für Afellay dürfte Youngster Julian Draxler in Leverkusen von Beginn an auflaufen.

Definitiv verzichten muss Schalkes Trainer Huub Stevens auf Marco Höger (Syndesmoseverletzung), Atsuto Uchida und Christoph Metzelder (beide Muskelfaserriss).

Weiterlesen