Mario Gomez (M.) erzielte in Markl Schwaben vier Tore für den FC Bayern © getty

Mario Gomez trifft in einem Testspiel viermal für den FC Bayern. Das Spielgerät hält der Schusslaune des Angreifers nicht stand.

Vom FC Bayern berichtet Mathias Frohnapfel

Markt Schwaben - Es dauerte dann doch einen Moment, ehe Mario Gomez aus dem Klubheim des FC Falke Markt Schwaben wieder auftauchte.

Der Stürmer des FC Bayern war nach seinem geglückten Comeback vom Physio sorgsam behandelt worden.

Alles in bester Ordnung, so der erste Eindruck nach dem 6:0-(5:0-)Sieg im Testspiel gegen den Landesligisten aus dem Osten Münchens.

Vier Tore hatte Gomez erzielt und so gezeigt, dass sein Tornavi allem Anschein nach noch genauso prächtig funktioniert wie vor der dreimonatigen Verletzungspause.

"Ich habe mein erstes Spiel gemacht", sagte Gomez auf SPORT1-Nachfrage: "Ich bin glücklich darüber. Ich freue mich wieder mit der Mannshaft zu trainieren und hoffentlich bald wieder in der Bundesliga zu spielen."

Ball platzt

Bereits in der siebten Minute erzielte Gomez das 1:0 für den Rekordmeister. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Mitchell Weiser erhöhte per Kopfball auf 2:0, bevor erneut Gomez, der die Bayern als Kapitän auf den Platz führte, auf kuriose Art und Weise den dritten Treffer beisteuerte.

Einem Handelfmeter verwandelte Gomez derart wuchtig, dass der Ball platzte.

Vier Tore und eine Vorlage

Bereits nach 30 Minuten erhöhte der Nationalstürmer auf 4:0. Auch am 5:0 durch Sturmpartner Claudio Pizarro wirkte Gomez als Vorbereiter mit.

[kaltura id="0_sona7ftv" class="full_size" title="Gomez nach Comeback zufrieden"]

Nach der Pause ließen es die Bayern etwas gemütlicher angehen, der einzige Treffer der zweiten 45 Minuten zum 6:0-Endstand ging ebenfalls auf Gomez' Konto.

"Ich habe nicht sechs Jahre keinen Fußball gespielt, sondern war drei Monate verletzt", erklärte Gomez: "Es fühlt sich an wie vorher."

Konkurrenzkampf mit Mandzukic

Der Angreifer hatte sich nach der EM einer Knöcheloperation unterziehen müssen und seitdem kein Spiel mehr für den FC Bayern bestritten.

In seiner Abwesenheit hatte Konkurrent Mario Mandzukic in den ersten elf Bundesligaspielen acht Tore erzielt. Der Konkurrenzkampf mit dem Kroaten dürfte nun eröffnet sein.

"Das muss der Trainer entscheiden", erklärte Gomez zur Stürmer-Hierachie diplomatisch: "Ich werde alles geben."

Heynckes wartet ab

Trainer Jupp Heynckes wollte sich noch nicht dazu äußern, ob der Stürmer bereits im Derby gegen Nürnberg (Sa., ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) wieder zum Einsatz kommen könnte.

"Wir müssen sehen, wie er dieses Spiel verkraftet", sagte Heynckes: "Es ist etwas anderes, 90 Minuten zu spielen, als nur zu trainieren. Der Auftritt von Mario war prima. Eine Stunde hat er gut gespielt und vier Tore erzielt."

Neben Gomez standen in Markt Schwaben die Profis Tom Starke, Diego Contento, Rafinha, Mitchell Weiser und Claudio Pizarro in der Startelf des FCB.

Weiterlesen