Ivan Klasnic wurde 2004 mit Werder Bremen Deutscher Meister und Pokalsieger © getty

Der Kroate tritt mit Mainz bei seinen Ex-Kollegen aus Bremen an. Wegen einer Verletzung wird er wohl nicht auflaufen können.

Mainz - Am liebsten wäre Ivan Klasnic in kurzer Hose und Trikot ins Weserstadion zurückgekehrt.

Doch wenn der FSV Mainz 05 am Sonntag (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) in der Bundesliga bei Werder Bremen antritt, wird der Stürmer wohl nur in Jeans und Winterjacke auf der Tribüne sitzen können.

Auch wenn eine Entzündung im Zehgelenk höchstwahrscheinlich seinen Einsatz verhindert, wird die Rückkehr an den Ort seiner größten sportlichen Erfolge für Klasnic eine emotionale Erfahrung.

"Es ist ein komisches Gefühl. Aber ich werde es genießen. Bremen ist für mich immer etwas Besonderes, selbst wenn ich nur Zuschauer sein sollte. Werder war eine wunderschöne Zeit, die ich nie vergessen werde. Ich denke noch oft daran zurück", sagte Klasnic der "Bild".

2004 hatte der 32-Jährige mit Werder sensationell das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal gewonnen.

Klasnics Einsatz unwahrscheinlich

Einen Einsatz in seiner alten Heimat bezeichnete der Stürmer selbst allerdings als "unwahrscheinlich".

Zwar hat Klasnic in Mainz wieder mit dem Lauftraining begonnen, der Trainingsrückstand dürfte aber noch zu groß sein.

Die erste Auswärtsfahrt mit einem anderen Klub zu seinem ehemaligen "Wohnzimmer" Weserstadion will sich der frühere kroatische Nationalspieler aber trotzdem nicht nehmen lassen:

"Mitreisen will ich unbedingt."

Ärger mit Werder

Doch der Stürmer verbindet mit der Hansestadt nicht nur positive Erinnerungen.

Eine Schlammschlacht mit Bremens Vereinsärzten überschattete 2008 den Abgang des kongenialen Partners des Brasilianers Ailton aus seiner damaligen sportlichen Heimat.

Klasnics Vorwurf an die Mannschaftsärzte, seine Nierenerkrankung nicht rechtzeitig erkannt zu haben, endete in einer Schadenersatzklage vor dem Bremer Landgericht, die bis heute nicht abgeschlossen ist.

Nierenprobleme bei Klasnic

Bereits 2005 waren bei dem in Hamburg geborenen Kroaten erhebliche Nierenprobleme diagnostiziert worden, zwei Jahre später wurde die Transplantation eines fremden Organs unumgänglich.

Die erste Niere, von seiner Mutter Sima gespendet, stieß der Körper des Angreifers noch ab.

Erst die zweite Operation, anderthalb Monate später, brachte die Rettung. Diesmal war sein Vater Ivan der Spender.

Wiedersehen mit Dimanski

Am Sonntag könnte es jetzt ein Wiedersehen zwischen Klasnic und Werder-Mannschaftsarzt Götz Dimanski geben.

Doch der Mediziner sieht dem Aufeinandertreffen gelassen entgegen.

"Zwar glaube ich nicht, dass es zu einer direkten Begegnung kommt. Aber es besteht für mich keine Veranlassung, beleidigt zu tun. Es gäbe keinen rationalen Grund, ihm nicht die Hand zu geben", sagte der Werder-Doc der "Bild".

Keine offizielle Verabschiedung

In Bremen gibt man sich vor der Rückkehr des einstigen Publikumslieblings eher reserviert.

"Er hatte hier sicher eine gute Zeit. Das Ende war dann aber nicht mehr so erfreulich. Ich bin mir sicher, dass die Fans ihn gut empfangen werden", sagte Werder-Manager Klaus Allofs.

Eine offizielle Verabschiedung vor dem Spiel ist nicht geplant.

Mainz hat einen Lauf

Gemeinsam mit Klasnic kommt die Mannschaft der Stunde nach Bremen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Schon bevor Mainz unter der Woche gegen Zweitligist Erzgebirge Aue (2:0) ins Achtelfinale des DFB-Pokals einzog, hatte das Team von Trainer Thomas Tuchel in der Bundesliga zehn Punkte aus den vergangenen vier Ligaspielen geholt - auch ohne Klasnic.

Gegner Bremen kämpft indes mit nur elf Punkten aus neun Spielen auf Tabellenplatz elf mit der eigenen Unbeständigkeit.

Giefer trifft auf Ex-Kollegen

In der zweiten Sonntagspartie kommt es zum Rhein-Derby zwischen Bayer Leverkusen und Fortuna Düsseldorf (ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER).

Die seit sechs Spielen ungeschlagene Werkself geht als Favorit gegen den unter der Woche im DFB-Pokal gegen Mönchengladbach (1:0) siegreichen Aufsteiger.

Für Fortuna-Keeper Fabian Giefer ist die Partie in Leverkusen zudem die Rückkehr zu seinem ehemaligen Klub, bei dem er seine ersten Spiele in der Bundesliga absolvieren durfte.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Bayer Leverkusen - Fortuna Düsseldorf

Leverkusen: Rensing - Carvajal, Wollscheid, Toprak, Hosogai - Reinartz - L. Bender, Rolfes - Castro, Kießling, Schürrle

Düsseldorf: Giefer - Levels, Langeneke, Juanan, J. van den Bergh - Bodzek, Lambertz - Kruse, Ilsö, Bellinghausen - Schahin

Schiedsrichter: Dr. Brych

Werder Bremen - FSV Mainz 05

Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl, Sokratis, Schmitz - Junuzovic - Arnautovic, de Bruyne, Hunt, Elia - Petersen

Mainz: Wetklo - Pospech, Svensson, Noveski, Junior Diaz - Kirchhoff - Baumgartlinger, Soto - Ivanschitz - Szalai, Rukavytsya

Schiedsrichter: Gräfe

Weiterlesen