Xherdan Shaqiri wurde mit dem FC Basel drei Mal schweizer Meister © getty

Vor dem Spiel beim Hamburger SV spricht Bayerns Mittelfeldspieler Xherdan Shaqiri über seine Anfangszeit und die Saisonziele.

Von Reinhard Franke

München - Er kam, sah und überzeugte.

Bei den Fans hatte Xherdan Shaqiri sofort einen Stein im Brett, als er im Sommer vom FC Basel zum FC Bayern wechselte.

Die Anhänger schlossen den 1,69 Meter großen, quirligen Wirbler mit dem Spitznamen "Kraftwürfel" sofort in ihre Herzen.

Auch sportlich ist er angekommen, kriegt regelmäßige Einsatzzeiten unter Trainer Jupp Heynckes. Achtmal stand er in der Bundesliga bisher auf dem Rasen. Der 21-Jährige ist zufrieden.

Für sein Team gab es zuletzt durch die Heimniederlage gegen Leverkusen einen kleinen Dämpfer. Doch am Samstag beim Hamburger SV (ab 18 Uhr im LIVE-TICKER) will Shaqiri wieder dafür sorgen, dass eine erneute Siegesserie eingeläutet wird.

Im Interview mit SPORT1 spricht der Schweizer über den HSV, die ersten Monate in München, Heynckes - und seine unbändige Lust auf Titel.

SPORT1: Herr Shaqiri, der FC Bayern konnte beim 4:0-Sieg im Pokal gegen Kaiserslautern (Bericht) sogar mit einer B-Elf gewinnen. Wie sehr gibt das Sicherheit für die nächsten Wochen?

Xherdan Shaqiri: Es war ein Pflichtsieg und genau den wollten wir. Als FC Bayern musst du auch so ein Spiel im Pokal souverän gewinnen. Es war ein sehr gutes Spiel von uns, wir haben die Grenzen zwischen der ersten und zweiten Liga aufgezeigt und das macht uns noch selbstbewusster für die nächsten Wochen. Ich bin jedenfalls sicher, dass die Niederlage gegen Leverkusen ein Ausrutscher war.

SPORT1: Abgesehen von diesem Spiel: Was macht den FC Bayern in dieser Saison so konstant stark?

Shaqiri: Natürlich wollten die neuen Spieler so schnell wie möglich integriert werden und der Mannschaft helfen. Bis jetzt hat das ganz gut geklappt. Die Tabellenposition ist gerade aber nur eine Momentaufnahme, am Ende will ich den Fans dann die Schale auf dem Balkon präsentieren.

SPORT1: Können Sie mal eine Zwischenbilanz ziehen nach Ihren ersten vier Monaten beim Rekordmeister?

Shaqiri: Ich bin recht zufrieden. Ich habe natürlich gehofft, dass ich viele Einsatzzeiten bekomme und der Trainer setzt auch auf mich. Wichtig ist, dass wir als Mannschaft Siege feiern können. Wir sind auf einem sehr guten Weg und ich habe auch einen entscheidenden Anteil am Erfolg. Es war mir bewusst, dass es nicht leicht wird. Aber ich hatte immer so viel Selbstbewusstsein, dass ich beim FC Bayern nicht untergehe.

[kaltura id="0_umo6vu0o" class="full_size" title="Robben Habe mich selbst berrascht "]

SPORT1: Auch dank Jupp Heynckes?

Shaqiri: Er wollte mich von Anfang an haben und das hat mich natürlich glücklich gemacht. Ich habe ein gutes Verhältnis zu ihm. Bei ihm muss man sich als Spieler wohl fühlen. Ich spüre, dass ich gebraucht werde, obwohl ich auch ab und zu auf der Bank sitzen muss. Aber beim FC Bayern ist das nicht so schlimm wie bei einem anderen Klub. (lacht)

SPORT1: Wie ist Ihr Standing in der Mannschaft?

Shaqiri: Ich verstehe mich mit allen super, vor allem mit den Jungen wie Emre Can, Mitchell Weiser oder Diego Contento ist das immer sehr lustig. Jeder Spieler hat Respekt vor dem anderen. Wir müssen alle zusammenhalten, denn nur zusammen können wir Titel gewinnen.

SPORT1: Werden in den nächsten Wochen die Weichen gestellt für eine erfolgreiche Saison, an deren Ende vielleicht drei Titel stehen?

Shaqiri: Wir wissen, was auf uns zukommt. Wir haben noch viele Spiele in allen drei Wettbewerben vor der Brust. Wichtig ist nur, dass wir Titel holen. Alles andere zählt nicht. Wir wissen, dass eine weitere Saison ohne eine Trophäe eine Katastrophe wäre. Die letzten zwei Jahre waren schlimm genug für unsere Fans.

SPORT1: Am Samstag müssen Sie zum wiedererstarkten Hamburger SV. Ist man da nach der Niederlage gegen Leverkusen unter Druck?

Shaqiri: Wir wissen, was auf uns zukommt, das wird nicht einfach. Wir werden positiv eingestimmt nach Hamburg fahren, wissen aber, was auf uns zukommt. Die sind wieder sehr stark und haben eine gute Stimmung im Verein. Da müssen wir auf der Hut sein. Mit einer guten Leistung werden wir gewinnen. Eine Mannschaft ist immer unter Druck, wenn sie zu Hause ein Spiel verloren hat.

SPORT1: Ihr Kollege Dante ist zuversichtlich, dass es mit dem Triple klappen kann. Sie auch?

Shaqiri: Eigentlich will ich noch nicht über Titel reden, aber insgeheim glaube ich auch, dass es in dieser Saison am Ende viel zu feiern gibt. Wir dürfen nur nicht nachlassen und müssen weiter hochkonzentriert sein. Wichtig ist, dass wir mal wieder die Meisterschaft nach München holen. Ich war zwar in den letzten beiden Jahren nicht dabei, aber ich kann mir vorstellen, wie verrückt das war, den anderen beim Jubeln zuschauen zu müssen.

Weiterlesen