Rene Adler absolvierte 138 Bundesligaspiele für Bayer Leverkusen © getty

Der HSV-Keeper hält wie zu besten Zeiten und bekommt viel Lob. An die WM denkt er nicht, doch er weiß: "Es kann sehr schnell gehen".

Von Andreas Kloo, Jürgen Blöhs und Sven-Arne Görn

München/Hamburg - Der unterlegene Gegner schrieb Rene Adler gar übermenschliche Fähigkeiten zu.

"Was er gehalten hat, war schon unmenschlich. Er hat uns ganz allein besiegt", zollte Hannovers Stürmer Mohammed Abdellaoue dem HSV-Keeper bei SPORT1 Respekt.

Mehrmals standen Abdellaoue und seine Kollegen in aussichtsreicher Schussposition vor dem Hamburger Tor, doch immer wieder scheiterten sie am überragenden Adler.

So konnten die Hanseaten mit der Freude über einen 1:0-Sieg in die Gala zum 125. Geburtstag gehen. (BERICHT: Adler sichert Partystimmung)

Auch auf der Festbühne wurde von Adler geschwärmt: "Adler ist ein reiner Titan - er ist der neue Torwart-Titan", sagte Comedian und HSV-Edelfan Olli Dittrich.

Auch gegen Dortmund Matchwinner

Und die HSV-Spieler wussten ohnehin, bei wem sie sich für die Sicherung der Partystimmung bedanken mussten.

"Hannover hätte einen Punkt verdient gehabt. Das hat allein Rene verhindert" gratulierte Marcell Jansen Adler zu dessen Leistung. 617972 (DIASHOW: Der 6. Spieltag)

Der 27-Jährige ist schon seit Wochen in Topform, auch beim 3:2-Sieg gegen Dortmund hielt er die drei Punkte für den HSV fest.

Arnesen lobt sich selbst

Sportdirektor Frank Arnesen klopft sich für die Verpflichtung Adlers aus Leverkusen bereits selbst auf die Schultern: "Ich habe immer gesagt, wenn man so einen Torwart ablösefrei bekommen kann, muss man zugreifen."

Arnesen sieht ihn über kurz oder lang wieder im deutschen Tor: "Dass er nach seiner Verletzung so schnell so hervorragend hält, war nicht zu erwarten. Aber ich bin sicher, dass er das Niveau halten wird. Dann wird er auch bald wieder zum Nationalkader gehören."(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Rippenbruch zerstört WM-Traum

Zwischen 2008 und 2010 trug Adler zehn Mal das DFB-Trikot.

Vor der WM in Südafrika hatte sich Bundestrainer Joachim Löw bereits für den damaligen Leverkusener als Stammkeeper entschieden.

Doch dann zog sich Adler einen Rippenbruch zu, sein WM-Traum platzte. Manuel Neuer ist seit damals die deutsche Nummer eins.

[kaltura id="0_yb05m4kq" class="full_size" title="Hamburg feiert Adler"]

Stein: "Bester Torwart in Deutschland"

Doch wenn es nach Uli Stein geht, muss das nicht so bleiben: " Er war vor seiner Verletzung Nummer eins in Deutschland. Und wenn er verletzungsfrei bleibt, wird er auch wieder Nummer eins in Deutschland", sagte der frühere deutsche Nationaltorhüter bei SPORT1.

Stein wagt sogar die Behauptung: "Er ist der beste Torwart in Deutschland."

Ob Adler wirklich besser ist als Bayern-Torhüter Manuel Neuer, sei dahingestellt.

Pluspunkt Erfahrung

Den jungen deutschen Keepern Ron-Robert Zieler, Marc-Andre ter Stegen und Bernd Leno hat der gebürtige Leipziger aber jede Menge Erfahrung voraus.

Die zeigte sich auch im direkten Duell. Hannovers Zieler leitete mit einem verunglückten Pass das Hamburger Siegtor durch Artjoms Rudnevs ein.

"Ich habe schon einige Spiele auf dem Buckel und Fußball-Deutschland weiß, was ich kann", führt Adler das Argument Erfahrung gegenüber SPORT1 für sich ins Feld.

Adler bescheiden

Ansonsten ist Adler aber ein bescheidener, ruhiger Typ, der auch als Nummer zwei keinen Ärger macht oder Ansprüche stellt.

Nach seiner Weltklasse-Leistung gegen Hannover ließ er lieber die anderen sprechen und sagte nur: "Ich will jetzt einfach die Beine hochlegen und genießen."

Es könnte gut sein, dass sich Löw bald bei Adler melden wird.

WM 2014 kein offizielles Ziel

Er selbst schiebt das Thema Nationalmannschaft aber von sich weg.

Die WM in Brasilien habe er sich nicht als konkretes Ziel gesetzt, stellte er klar.

"Das Fernziel 2014 ist nicht abgespeichert! Das ist noch zwei Jahre hin, bis dahin kann so viel passieren. Ich habe gelernt, dass man im Fußball nicht so weit nach vorne schauen sollte."

Aus der bitteren Erfahrung von 2010 hat er gelernt. Aber eines weiß Adler auch: "Bei der Nationalmannschaft kann es immer sehr schnell gehen."

Weiterlesen