Trainer Jürgen Klopp (l.) holte in der Vorsaison das Double mit Borussia Dortmund © getty

BVB-Trainer Klopp ist nach dem Unentschieden in Frankfurt angefressen. Die Eintracht feiert das Remis. Mandzukic lobt den FCB.

München - Wieder viele Gegentore, wieder kein Sieg: Borussia Dortmund tut sich momentan schwer.

Das 3:3 bei Eintracht Frankfurt (Bericht) offenbarte erneut die aktuell vorhandenen Abwehrschwächen.

BVB-Trainer Jürgen Klopp war wie bei der Niederlage in Hamburg wenig angetan.

Bei Frankfurt herrscht hingegen große Freude über das Unentschieden.

Auch beim FC Bayern München gibt es nach dem fünften Sieg im fünften Spiel (Bericht) viel Grund zum Feiern. Doppel-Torschütze Mario Mandzukic von der Leistung seiner Kollegen begeistert. (STATISTIK: Die Torjäger)

SPORT1 fasst die Stimmen des 5. Spieltags zusammen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Stimmen bei LIGA total!:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Ich habe das Spiel nicht genossen! Wir sind bei zwei Gegentoren brutal ausgekontert worden. Fakt ist, dass wir verschiedenste Phasen durchmachen, wo wir viele Gegentore fressen. Gut gemacht von der Eintracht, schlecht gemacht von uns. Deswegen hat sich die Eintracht das Ergebnis verdient, weil sie die Konter sensationell gespielt haben: Jeder Pass ist auf den Millimeter angekommen, jede Flanke hat gesessen, jeder Laufweg hat gepasst - das ist außergewöhnliche Qualität, die sie da an den Tag gelegt haben."

Sebastian Kehl (Borussia Dortmund): "Wir haben das Spiel klar dominiert, es aber in der zweiten Halbzeit nicht durchgezogen. Wir haben die Frankfurter stark gemacht und deswegen Punkte liegen gelassen."

Armin Veh (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir genießen es, dass wir so einen guten Start haben und so gut Fußball spielen." 616718 (DIASHOW: Der 5. Spieltag)

Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt): "Man muss die Moral der Mannschaft loben: Nach einem 0:2-Rückstand gegen den Double-Gewinner wieder zurück zu kommen, ist phänomenal! Der Charakter der Mannschaft stimmt einfach."

Pirmin Schwegler (Eintracht Frankfurt): "Es war ein sehr intensives Spiel mit hohem Tempo. Nach dem 0:2 mussten wir viel investieren. Danach war es ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende war der Punkt nicht gestohlen!"

Mario Mandzukic (Bayern München): "Wir haben alle Spaß zusammen, jeder kämpft für jeden auf dem Platz. So wollen wir weitermachen. Ich genieße jeden Tag in dieser Mannschaft!"

Xherdan Shaqiri (Bayern München): "Man sieht es auf dem Platz, dass wir sehr viel Freude am Fußball haben ? so wird es schwer, uns zu stoppen. Schön, dass ich der Mannschaft mit einem Assist helfen konnte."

Matthias Sammer (Sportvorstand Bayern München): "Wir liegen sehr aussichtsreich vorne. Aber es ist noch ein langes Stück zu gehen."

Diego Benaglio (VfL Wolfsburg): "Man hat gesehen, was für eine klasse Mannschaft der FC Bayern ist. Sie lassen den Ball unheimlich gut laufen, mit wenigen Kontakten. So kommen sie immer wieder zu Chancen. Sie haben sehr schnell gespielt und das Spiel kontrolliert."

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München, bei Sky): "Es zeichnet uns aus, dass wir sehr konzentriert auf unsere Spiele sind. Wir haben es nach dem 1:0 versäumt, das zweite Tor zu erzielen bei einer Vielzahl von hochkarätigen Torchancen. Obwohl wir donminiert haben, war es nicht einfach gegen Wolfsburg. Erst nach dem 2:0 war die Suppe gegessen. Wir hätten sicher mehr Tore erzielen können."

Felix Magath (Trainer VfL Wolfsburg, bei Sky): "Obwohl ich weiß, wie gut die Bayern zur Oktoberfestzeit sind, hatte ich die Hoffnung, dass man uns nicht so ernst nehmen würde. Aber die wurde gleich erstickt. Bayern hat von Beginn an Druck gemacht und stark gespielt. Wir mussten anerkennen, dass der FC Bayern für uns eine Nummer zu groß ist."

Thomas Tuchel (Trainer FSV Mainz 05): "Was die Mannschaft heute auf Schalke investiert hat ist trotzdem aller Ehren wert und gibt uns Mut für die nächsten Auswärtsaufgaben."

Lewis Holtby (Schalke 04): "Ich hab schon gescherzt, dass man mich einfach nicht frei im Sechzehner stehen lassen darf. Wenn der Holtby im Sechzehner den Ball an den Kopf bekommt, ist es immer gefährlich. Komischerweise gelingt mir auch beim Aufwärmen immer ein Kopfballtor."

Huub Stevens (Trainer Schalke 04, bei Sky): "Wir haben nicht so gut gespielt, haben aber die drei Punkte. Mainz hat es uns schwer gemacht. Ich glaube, dass das Ergebnis vom Samstag noch in den Köpfen war. Drei Punkte, Mund abputzen, wir gehen weiter."

Mike Büskens (Trainer Greuther Fürth, bei Sky): "Es war ein verdienter Sieg für die Fortuna. Wir wollten sie früh attackieren und sie zu Fehlern zwingen, das ist uns nicht gelungen. In der zweiten Halbzeit haben wir einiges versucht, aber wir haben nicht mit der letzten Konsequenz und überzeugung gespielt."

Norbert Meier (Trainer Fortuna Düsseldorf, bei Sky): "Wir haben Fürth früh unter Druck gesetzt, hatten unsere Möglichkeiten und haben nach hinten wenig zugelassen. Wir haben verdient zur Pause 2:0 geführt. Nach dem Wechsel hatten wir einige kitzlige Situationen zu überstehen. Leider haben wir unsere Konter nicht ausgepielt. Das müssen wir noch besser machen."

Weiterlesen