Bastian Schweinsteiger (l.) schoss sein drittes Saisontor für Bayern © getty

Der Rekordmeister setzt seinen Triumphzug im ersten Wiesn-Heimspiel ungefährdet fort. Mandzukic schnürt ein Doppelpack.

Aus der Allianz Arena berichtet Mathias Frohnapfel

München - Die Wiesn-Maß wird den Bayern-Fans weiterhin schmecken: Der FCB siegte im ersten Heimspiel zum Oktoberfest mit 3:0 gegen den VfL Wolfsburg.

Der Triumph gelang in drückend überlegener Manier - und ohne Toni Kroos und Thomas Müller in der Startelf, beide hatten noch beim 2:0-Erfolg über Schalke getroffen.

Bastian Schweinsteiger erzielte vor der Pause das 1:0 (24.) für die Bayern, ehe Mario Mandzukic mit seinen Saisontreffern vier und fünf (58., 65.) das Ergebnis in die Höhe schraubte und sich damit an die Spitze der Torjägerliste setzte (STATISTIK: Die Torjäger).

Fünfter Sieg in Serie

"Wir haben alle Spaß zusammen, jeder kämpft für jeden auf dem Platz. So wollen wir weitermachen", freute sich der Doppel-Torschütze bei LIGA total!.

Bayern baut mit dem fünften Sieg in Serie die Tabellenführung weiter aus (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die Roten waren den Wolfsburgern in allen Belangen überlegen, der VfL agierte viel zu ängstlich und wartet weiter auf den ersten Bundesliga-Sieg beim Rekordmeister 616718 (DIASHOW: Der 5. Spieltag) .

Shaqiri und Martinez beginnen

Müller fehlte wegen einer Grippe, Jupp Heynckes nahm zudem Kroos und Luiz Gustavo aus der Elf, für sie spielten Xherdan Shaqiri und Javier Martinez. Zudem kehrte Franck Ribery nach auskurierten Oberschenkelproblemen ins Team zurück.

In einer äußerst einseitigen ersten Hälfte versäumten es die Münchner, höher als mit einem Tor in Führung zu gehen. Schweinsteiger traf für sein Team nach einer schönen Kombination über Arjen Robben und Ribery (24.).

Dabei hätte Schweinsteiger selbst schon kurz nach Anpfiff den FCB in Front schießen können.

Schweinsteiger trifft zweimal den Pfosten

Doch der Nationalspieler war wohl zu verdutzt, um einen Ball, der von VfL-Verteidiger Emanuel Pogatetz vor seinen Füßen landete, aus drei Metern Torentfernung zu verwandeln. Das Spielgerät klatschte stattdessen an den Pfosten.

Und Schweinsteiger donnerte wenig später von der Strafraumkante den Ball ein zweites Mal ans Aluminium (17.)

Die stürmische Anfangsphase der Münchner war damit eröffnet, die "Wölfe" verzagten immer mehr.

[image id="5a9f81db-6375-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Den Ansprüchen des Ex-Bayern-Trainer Felix Magath genügte das ganz und gar nicht, zumal sein Team erst in der 44. Minute durch Ricardo Rodriguez den ersten Torschuss abgab.

Wolfsburgs Abwehr lief ein ums andere Mal wild durcheinander, lud die Bayern zu Chance ein.

Magath sauer

Als Jungspund Robin Knoche einen Konter der Münchner durch einen Patzer einleitete, gab es gleich an der Seitenlinie von Magath die Gardinenpredigt.

Doch Robben verpasste frei vor Diego Benaglio (18.) und auch Mario Mandzukic ließ aus guter Position die Gelegenheit gegen seinen Ex-Klub ungenutzt (23.).

Auch nach der Führung vertändelte der Rekordmeister brauchbare Chancen, Mandzukic traf so freistehend nur das Außennetz und hatte Pech, als Benaglio seinen Abschluss nach starker Ribery-Vorarbeit gerade so von der Linie kratzte.

Wolfsburg mit harter Gangart

Die Wolfsburger versuchten sich mit ruppigen Fouls zu wehren, so langte Thomas Kahlenberg gegen Schweinsteiger zu und sah Gelb (30.).

Passend zur Wiesn marschierten in der Pause mehrere Blaskapellen über den Rasen der erneut mit 71.000 Zuschauern ausverkauften Allianz Arena, die Bayern hätten kurz danach die Laune mit dem zweiten Tor weiter heben können.

Olic vergibt möglichen Ausgleich

Allerdings vergaben gegen den glänzend aufgelegten Benaglio erst Mandzukic und dann Robben (47.).

Das hätte sich um ein Haar gerächt, als der Ex-Münchner Ivica Olic FCB-Keeper Manuel Neuer aus spitzem Winkel auf die Probe stellte (53.).

Dann kam Mandzukic doch noch zu seinem Erfolgserlebnis gegen die Ex-Kollegen: Der unbändige Shaqiri bereitete die Aktion von der linken Seite wunderbar vor, Mandzukic köpfte elegant ein (58.).

Mandzukic spielt Kopfballstärke aus

Die Kopie des Tors folgte kurz danach von der rechten Seite: Philipp Lahm flankte aus vollem Lauf auf Mandzukic, der mit einem wuchtigen Kopfball auf 3:0 erhöhte.

Mandzukic wurde kurz darauf gegen Claudio Pizarro ausgetauscht, der mit seinem 337. Bundesliga-Einsatz vor Ze Roberto zum alleinigen ausländischen Rekordspieler aufstieg.

Die Fans feierten jetzt ihr Team und widmeten Ribery einige Sprechchöre, der Franzose war mit seinen Dribblings kaum zu bremsen - vor allem nicht vom hilflosen Gegenspieler Fagner. Er hatte Pech, als sein Schuss knapp über die Latte strich (70.).

Wolfsburg durfte sich am Ende bei Keeper Benaglio bedanken, keine noch deutlichere Schlappe kassiert zu haben.

Weiterlesen