Christian Fuchs (r., mit Luiz Gustavo) wechselte 2011 von Mainz zu Schalke © imago

Schalkes Verteidiger Christian Fuchs spricht im Interview über die Erfolgsformel gegen Bayern und mögliche Titel-Ambitionen.

Von Thorsten Mesch

München - Seit dem letzten Schalke-Sieg gegen Bayern hat sich viel getan. Im Dezember 2010 stand der heutige Münchner Keeper Manuel Neuer noch im Tor der Königsblauen, Felix Magath saß auf der Trainerbank.

Inzwischen hat sich einiges ändert in Gelsenkirchen. Viele neue Spieler sind gekommen. Außenverteidiger Christian Fuchs ist einer von ihnen.

Ein Erfolg gegen den FCB im Schalke-Trikot war dem Österreicher aber bislang noch nicht vergönnt. In der Vorsaison kassierte S04 zwei 0:2-Niederlagen.

Dennoch zeigt sich der Ex-Mainzer optimistisch, dass es diesmal mit einem Sieg gegen die Bayern (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) klappt.

"Wenn wir den Bayern unser Spiel aufzwingen, können wir vor allem mit unseren Fans im Rücken auch gegen diese Gegner bestehen", sagt der 26 Jahre alte Linksverteidiger im SPORT1-Interview.

Außerdem spricht Fuchs über die Erfolgsformel gegen Bayern, den Unterschied zur Vorsaison und mögliche Titel-Ambitionen.

SPORT1: Schalke hat in der jüngeren Vergangenheit immer ein bisschen was gegen die Bayern gefehlt. Sind die Münchner diesmal reif?

Christian Fuchs: Gegen die Bayern wird es wie immer sehr schwer werden. Man hat im Spiel gegen den FC Valencia gesehen, dass sie kaum eine Torchance zugelassen haben. Wir freuen uns auf das Spiel und werden alles dafür geben, um gegen die Münchner zu bestehen.

SPORT1: Wie wichtig ist es, mit einem gesunden Selbstbewusstsein in ein Spiel gegen den Rekordmeister zu gehen?

Fuchs: Selbstbewusstsein ist natürlich sehr wichtig. Und das haben wir uns in den letzten Spielen auch erarbeitet. Man spürt, dass die Stimmung in der Mannschaft gut ist und dass wir gut harmonieren.

SPORT1: Den letzten Sieg gegen Bayern gab es im Dezember 2010. Sieben Spieler, die damals im Einsatz waren, haben S04 mittlerweile verlassen, darunter Neuer, Raul oder Rakitic. Wie stark ist das Schalker Team im Vergleich zu damals?

Fuchs: Das kann ich schlecht einschätzen, weil ich erst seit der letzten Saison bei Schalke 04 spiele. Wir haben im Vergleich zur vergangenen Saison wieder einen Schritt nach vorne gemacht und sind auch reifer geworden.

[kaltura id="0_jlflzmiz" class="full_size" title="Schalke stapelt tief"]

SPORT1: Mit Österreich waren sie zweimal nahe dran, gegen Deutschland zu gewinnen. Mit Schalke treffen Sie auf mehrere DFB-Spieler. Was stimmt Sie zuversichtlich, gegen Neuer, Lahm, Müller und Co. den Spieß umdrehen zu können?

Fuchs: Zuversichtlich stimmt mich, dass es im Moment für uns sehr gut läuft. Aber bei den Bayern sieht es ja nicht anders aus. Sie haben in der Liga bislang alle Spiele deutlich gewonnen. Wie gesagt, es wird wie immer sehr schwer gegen die Bayern, aber wir werden unser Bestes geben. Wenn wir den Bayern unser Spiel aufzwingen, können wir vor allem mit unseren Fans im Rücken auch gegen diesen Gegner bestehen.

SPORT1: Bayern hat in allen Mannschaftsteilen viele Alternativen. Vor wem haben Sie den größten Respekt?

Fuchs: Das ist sehr schwer zu beantworten. Die Bayern sind auf jeder Position top besetzt. Grundsätzlich muss man sowieso immer Respekt vor dem Gegner haben. Wichtig ist aber auch, dass wir uns nicht einschüchtern lassen oder vor dem FC Bayern in Ehrfurcht erstarren.

SPORT1: Was ist die größte Stärke der Schalker Mannschaft?

Fuchs: Ich denke, dass wir sowohl in der Defensive als auch in der Offensive unsere Stärken haben. Wir stehen im Vergleich zur letzten Saison stabiler. Insgesamt ist unser Spiel einfach solider geworden.

SPORT1: Kann Schalke in dieser Saison im Kampf um die Meisterschaft ein Wörtchen mitreden und hat das Spiel gegen Bayern diesbezüglich schon richtungweisenden Charakter?

Fuchs: Nach vier Spielen kann man das auf keinen Fall sagen. Wenn wir gegen München gewinnen sollten, haben wir uns oben erstmal festgesetzt. Aber im Rennen um die Deutsche Meisterschaft ist es viel zu früh, um nach diesem Spiel etwas sagen zu können.

Weiterlesen