Andreas Müller gewann mit dem FC Schalke 04 1997 den UEFA-Cup © getty

Der Ex-Schalker ist neuer Sportchef bei Bundesliga-Schlusslicht Hoffenheim. Er sieht sich mit Coach Babbel "auf einer Wellenlänge".

Von Martin Volkmar und Marc Rademacher

München - Zumindest außerhalb des Platzes kann 1899 Hoffenheim noch Erfolge verbuchen:

Das Bundesliga-Schlusslicht hat nach kurzer Suche einen neuen Sportchef gefunden.

Am Dienstagmittag bestätigte der Verein die SPORT1-Informationen über eine Einigung mit Wunschkandidat Andreas Müller.

"Ich freue mich auf die neue Aufgabe", sagte der 49-Jährige SPORT1. "Markus Babbel und ich sind auf einer gemeinsamen Wellenlänge."

Dreijahresvertrag bei 1899

Der ehemalige Schalke-Manager soll einen Dreijahresvertrag erhalten und wird am Donnerstag offiziell in Hoffenheim vorgestellt. Müller wird damit Nachfolger von Markus Babbel, der ab sofort nur noch in der Funktion als Chef-Trainer tätig sein wird. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Ich habe das gerne gemacht, aber gemerkt, dass die zusätzliche Belastung sehr hoch ist und mir die Arbeit als Trainer einfach mehr liegt", erklärte Babbel.

"Deshalb habe ich zu Saisonbeginn dafür plädiert, die Suche nach einem Manager zu forcieren. Ich freue mich, dass der Verein nun mit Andreas Müller eine hervorragende Lösung präsentieren kann."

Einigung am Montagabend

Müller hatte bei einem Treffen mit Babbel und den Vereinsverantwortlichen am Montagabend bereits weitgehend Einigung erzielt, am Dienstag wurden die letzten Details geklärt.

Unter anderem hatte er seinen Vertrag mit der Spielerberaterfirma GoalSky AG aufgelöst, wo er Vorstandsmitglied war.

"Eigentlich war das Ganze für Anfang Oktober geplant, doch dann hat man sich entschieden, besser jetzt ein Zeichen zu setzen", berichtet Müller.

Kontakt mit Hopp schon seit einem Monat

Der gut mit ihm bekannte Vereinsmäzen Dietmar Hopp stand schon seit rund einem Monat mit Müller in Kontakt, vergangene Woche hatte es ein erstes konkretes Gespräch gegeben.

[kaltura id="0_vu8wzjez" class="full_size" title="Babbel tritt als Sportdirektor ab"]

"Andreas Müller hat uns mit seinen Vorstellungen überzeugt. Wir sind der Meinung, dass er der Richtige ist, um der TSG an entscheidender Stelle ein weiteres Stück Stabilität zu verleihen", erklärte Geschäftsführer Alexander Waldi, der neben Babbel, Hopp und Präsident Peter Hofmann in die Suche nach dem Manager eingebunden war:

"Wir danken darüber hinaus Markus Babbel für seinen Einsatz als Manager. Wir sind sicher, dass er das Team aus der zurzeit sportlich schwierigen Situation herausführen wird."

Babbel seit März in Doppelfunktion

Babbel war seit der Trennung von Ernst Tanner im März in Doppelfunktion auch als Sportchef tätig, hatte aber nach der Talfahrt der vergangenen Wochen um Aufgabe dieses Amtes gebeten.

Ex-Profi Müller, der für den VfB Stuttgart, Hannover 96 und Schalke 04 338 Bundesligaspiele (32 Tore) bestritt, wechselte nach der aktiven Karriere im Jahr 2000 ins Management der Königsblauen.

Ab 2006 war der gebürtige Stuttgarter als Nachfolger von Rudi Assauer alleinverantwortlich für die sportlichen Geschicke, ehe es 2009 zur Trennung kam.

Wiese fällt aus

Müller soll nun gemeinsam mit Babbel den Tabellenletzten wieder in die Spur bringen. Dabei müssen die Kraichgauer allerdings vorerst auf Torhüter Tim Wiese verzichten.

Der Ex-Nationalkeeper, der in vier Pflichtspielen 15 Gegentreffer kassierte, erlitt beim 3:5 am Sonntag in Freiburg einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel und fällt rund zwei Wochen aus.

Somit muss im nächsten Spiel am Sonntag gegen Hannover 96 einer der beiden Ersatzleute Koen Casteels (20 Jahre) oder Jens Grahl (23) zwischen die Pfosten. Beide haben noch kein Bundesligaspiel absolviert.

Weiterlesen