Julian Draxler (M.) erzielte gegen Fürth sein erstes Saisontor © getty

Die Knappen setzen sich in Fürth problemlos durch, glänzen dabei aber nicht. Afellay bleibt bei seiner Startelf-Premiere blass.

Fürth - Schalke 04 hat sich mit einer gelungenen Champions-League-Generalprobe in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga festgesetzt.

Drei Tage vor dem Duell bei Olympiakos Piräus gewann das Team von Trainer Huub Stevens bei der SpVgg Greuther Fürth mit 2:0 (0:0) und zog damit wieder am Revierrivalen Dortmund vorbei (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Den Fürthern, die mit drei Punkten weiter im Tabellenmittelfeld stehen, half auch die Unterstützung des ehemaligen US-Außenministers Henry Kissinger nichts 612163 (DIASHOW: Der 3. Spieltag) .

Julian Draxler erlöste die Königsblauen in der 48. Minute. Der 18 Jahre alte Nationalspieler hämmerte den Ball aus 25 Metern in den Winkel. Lewis Holtby machte in der 88. Minute alles klar.

Büskens ärgern Fehler

"Wir haben in den ersten 25 Minuten nicht gut gespielt, zu viele lange Bälle ins Zentrum geschlagen. Trotzdem hätten wir den Chancen nach schon zur Pause mit zwei Toren führen können", sagte Stevens bei LIGA total!. "Im Nachhinein bin ich mit dem 2:0 zufrieden ? das war souverän. Fürth hat bravourös gekämpft und alles gegeben. Aber meine Mannschaft hatte mehr Qualität."

Fürths Coach Mike Büskens monierte die fehlende Cleverness. "Das war heute kein Rückschritt. Aber wir haben zu viele Fehler gemacht und die werden auf diesem Niveau bestraft", sagte Büskens bei LIGA total!. "Wir müssen klarer spielen. Wir haben es vor beiden Toren dem Gegner zu leicht gemacht."

Guter Beginn von Fürth

Zuvor hatte Büskens, 1997 einer der Schalker UEFA-Cup-Helden, seiner alten Liebe das Leben mit seiner hervorragend eingestellten Elf extrem schwer gemacht.

Fürth präsentierte sich nach dem historischen ersten Bundesliga-Sieg vor zwei Wochen beim FSV Mainz 05 selbstbewusst und spielte munter mit.

Starker Auftritt von Holtby und Jones

Vor 18.000 Zuschauern in der ausverkaufen Fürther Arena begann die erste Halbzeit mit einem Warnschuss von Schalkes Jermaine Jones, den Fürths Torwart Max Grün entschärfte.

Der Aufsteiger zeigte sich zunächst beeindruckt und ließ sich weit in die eigene Hälfte drängen. Insbesondere die sehr beweglichen Holtby und Jones trieben das Schalker Spiel nach vorne.

Huntelaar vergibt erste Chance

Torschützenkönig Klaas-Jan Huntelaar köpfte in der zwölften Minute drüber, dann kam auch die Heimelf besser in die Begegnung und hatte durch den Ex-Schalker Edu (15.) die erste gute Möglichkeit.

Erst kurz vor der Halbzeitpause wurden die Schalken wieder stärker. Zweimal Huntelaar (39./42.) und Jones (45.+1) vergaben jedoch aus besten Positionen.

Draxler trifft per Hammer

Der zweite Durchgang begann ähnlich, wie der erste aufgehört hatte - allein Draxler zeigte sich treffsicherer als seine Teamkollegen.

Die Hausherren reagierten keineswegs schockiert, sie versuchten immer wieder, Nadelstiche zu setzen. Die Angriffsaktionen waren jedoch meist zu überhastet.

Erneut Huntelaar hatte in der 75. Minute das 2:0 auf dem Fuß.

"Wir haben das Spiel dominiert, hätten uns aber mehr Torchancen herausspielen müssen", sagte Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes bei LIGA total!, "jetzt kommen harte Wochen auf uns zu, aber das haben wir gewollt."

Afellay gibt Startelf-Debüt

Als das Spiel an Tempo verlor, sorgte eine Einwechslung für Stimmung auf den Rängen: Gerald Asamoah, Mitglied der Schalker Ehrenkabine, betrat das Spielfeld (77.) - auch die Gäste-Fans applaudierten.

"Wir hatten anfangs nicht den Mumm. Dass wir Fußball spielen können, zeigen wir noch zu wenig. Wir müssen weiter daran glauben, dass wir in der Bundesliga bestehen können", meinte der Ex-Schalker bei LIGA total!

Schalkes Trainer Stevens hatte nach dem 3:1-Sieg gegen den FC Augsburg zwei Änderungen in der Startelf vorgenommen: Der niederländische Neuzugang Ibrahim Afellay rückte für Jefferson Farfan ins rechte Mittelfeld, trat jedoch nicht groß in Erscheinung.

Der deutsche Nationalspieler Benedikt Höwedes, der in der Abwehr Atsuto Uchida ersetzte, spielte ebenfalls unauffällig. Beste Spieler bei Schalke waren die Torschützen Draxler und Holtby, bei Fürth überzeugten Grün und Heinrich Schmidtgal.

Kissinger wünscht Fürth den Titel

Kissinger, der eigens für die Begegnung in seine Geburtsstadt gereist war und auf der Tribüne neben Fürths Präsident Helmut Hack die Daumen drückte, hatte noch vor dem Spiel seinem Herzensverein den Titel gewünscht.

"Ich wünsche Fürth die Meisterschaft", sagte der 89-Jährige mit einem Augenzwinkern.

Weiterlesen