Gonzalo Castro erzielt gegen Freiburg sein erstes Saisontor © getty

Leverkusen rehabilitiert sich für die Auftaktpleite mit einem überzeugenden Sieg über Freiburg. Carvajal gibt ein starkes Debüt.

Leverkusen - Mit Köpfchen hat Bayer Leverkusen einen kompletten Fehlstart in die Jubiläumssaison der Bundesliga verhindert.

Gonzalo Castro (8.) und Neuzugang Philipp Wollscheid (54.) bescherten der Werkself mit ihren Kopfballtoren einen verdientes 2:0 (1:0) am 2. Spieltag gegen den harmlosen SC Freiburg.

Leverkusen rehabilitierte sich damit für die die 1:2-Auftaktpleite bei Eintracht Frankfurt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Bayer überzeugt

Die Mannschaft von Teamchef Sami Hyypiä und Trainer Sascha Lewandowski überzeugte vor 23.635 Zuschauern mit schnellem Spiel in die Spitze und zeigte sich in der Defensive deutlich stabilisiert.

Fünf Monate nach dem 0:2 gegen die Breisgauer, das den damaligen Coach Robin Dutt den Job gekostet und das Duo Hyppiä/Lewandowski in die Verantwortung gebracht hatte, präsentierte sich Leverkusen souverän und abgeklärt.

Die schwachen Freiburger müssen dagegen nach dem 1:1 zum Auftakt gegen Mainz ihren Blick nach unten richten.

Kießling mit vielen Chancen

Nach nervösen ersten Minuten nahm Leverkusen Tempo auf. Nach einem sehenswerten Doppelpass mit Stefan Kießling stürmte Andre Schürrle allein aufs Freiburger Tor zu und umkurvte Schlussmann Oliver Baumann, doch Innenverteidiger Fallou Diagne klärte auf der Linie (7.). 606960 (DIASHOW: Der 2. Spieltag)

Sechzig Sekunden später hatte Freiburg weniger Glück. Baumann parierte einen Kopfball von Kießling, doch der nur 1,71 m lange Castro rauschte von hinten heran, schraubte sich hoch und köpfte ein.

Leverkusen ließ sich anschließend immer wieder tief zurückfallen, um die Freiburger Hintermannschaft mit Kontern durcheinander zu bringen.

Allerdings war die Werkself dabei nicht immer zwingend genug - wie in der 23. Minute, als Kießling freistehend am Fünfmeterraum ins Leere passte.

Freiburg harmlos

Freiburg präsentierte sich insgesamt zu harmlos, die einzige Torchance war ein Kopfball von Sebastian Freis (41.), der knapp das Ziel verfehlte. Auf der Gegenseite scheiterte Kießling an Baumann (42.).

Bei Bayer gab Fünf-Millionen-Euro-Mann Daniel Carvajal ein überzeugendes Debüt auf der rechten Seite der Viererkette. Für ihn musste der Ex-Freiburger Daniel Schwaab auf die Bank.

Zudem ersetzte Castro im Mittelfeld Karim Bellarabi. Gleich drei Wechsel hatte SC-Coach Christian Streich in seiner Startformation vorgenommen.

Castro mit guter Leistung

Leverkusen bestimmte auch nach dem Wechsel das Geschehen und stellte frühzeitig die Weichen auf Sieg.

Baumann parierte zunächst einen Kopfball von Kießling, doch die anschließende Ecke von Castro hämmerte Neuzugang Wollscheid per Kopf zum 2:0 ins Tor.

Leverkusen verwaltete in der letzten halben Stunde die Führung souverän, ließ aber bei zahlreichen Kontern Chancen ungenutzt.

"Wir hatten uns viel vorgenommen, aber gerade zum Auftakt der beiden Halbzeiten haben wir schnelle Gegentore kassiert und das ist gegen Bayer Leverkusen nicht ausreichend", sagte ein enttäuschter Max Kruse nach dem Spiel zu "Sky".

Beste Spieler bei Bayer waren Castro und Schürrle, bei Freiburg überzeugte nur Jonathan Schmid.

Weiterlesen