Raul erzielte für Schalke 04 in 66 Bundesligaspielen 28 Tore © getty

Die Frage nach dem neuen Klub von Schalkes Raul ist gelüftet. Katar-Klub Al Sadd verkündet die Verpflichtung des Spaniers.

Doha - Die Entscheidung um den Transfer von Raul ist gefallen.

Nachdem Schalke 04 den Kampf um seinen Stürmerstar vor einem Monat verloren hatte, hat er sich jetzt Katars Rekordmeister Al Sadd aus der Hauptstadt Doha angeschlossen.

Raul soll für ein Jahr unterschreiben und am Sonntagnachmittag offiziell vorgestellt werden.

Zuvor war allerdings über einen Vierjahresvertrag spekuliert worden.

Um weiter seinem liebsten Hobby - Fußball spielen - nachzugehen und gleichzeitig mehr Zeit für sich und die Familie zu haben.

Ziel: Asiatische Champions League

Mit dem Klub, bei dem auch schon Brasiliens Weltmeister Romario seine Karriere hat ausklingen lassen, will Raul unbedingt die asiatische Champions League gewinnen.

Ganz ohne sportlichen Anreiz will sich der 34-Jährige eben doch nicht von der großen Bühne verabschieden.

Auf Schalke hätten sie Raul nur zu gern behalten.

Denn der Mann aus der Weltstadt Madrid bewegte die Fan-Herzen des Arbeiterklubs - und umgekehrt. Er kam als Real-Ikone nach Gelsenkirchen und ging als Held.

"Bester Ausländer der Bundesliga"

"Meiner Meinung nach hat es nie einen besseren Ausländer in der Bundesliga gegeben. Selbst im Vergleich zu Franck Ribery und Arjen Robben steht er eine Stufe über diesen Spielern", sagte zuletzt Felix Magath, der Raul nach Schalke gelotst hatte, über seinen Ex-Spieler.

Nach seiner letzten Partie für Schalke gegen Hertha BSC musste sich Raul die Tränen aus den Augen wischen. 551553 (DIASHOW: Die Abschiede der Saison)

[kaltura id="0_9tetvi2u" class="full_size" title="Rauls letzte Minuten auf Schalke"]

"Datt mit Raul erzähl ich meine Enkel"

Gemeinsam mit seinen fünf Kindern machte er die Welle vor der Nordkurve. "Rauuuuuuul"-Sprechchöre donnerten durch die Arena.

"Datt mit Raul erzähl ich meine Enkel", stand auf Plakaten geschrieben.

Und Raul, der in seiner Karriere mehr Titel gewonnen hat als mancher Klub in seiner ganzen Geschichte, sagte:

"Dieser Verein und seine Fans sind einzigartig, so etwas gibt es nirgendwo anders, es hat mich sehr berührt. Es waren zwei wundervolle Jahre, die ich immer in meinem Herzen tragen werde."

Gegenentwurf zu den Egozentrikern

Raul ist trotz seines Ruhms und seiner Fähigkeiten stets ein Gegenentwurf geblieben, zu all den lauten Egozentrikern des Sports. Skandale gibt es nicht im Leben des Angreifers.

Raul ist seit 1999 verheiratet, hat vier Söhne, eine Tochter. Seinen Ehering küsst der Ausnahmestürmer nach jedem Treffer.

Vor seiner Zeit auf Schalke, spielte er als Profi nur für einen einzigen Klub - Real Madrid. Zwischen 1994 und 2010 erzielte er in 550 Ligaspielen 228 Tore für die Königlichen.

Ehefrau Mamen, ein Ex-Model, ist die Tochter des ehemaligen Präsidenten Lorenzo Sanz.

Die beiden ältesten Söhne Jorge (12) und Hugo (9) sind nach den Madrider Legenden Jorge Valdano, Rauls erstem Profi-Trainer bei Real, und Hugo Sanchez benannt.

Rückkehr ins weiße Trikot

Zur Familie gehören zudem die Zwillinge Hector und Mateo (6) - in Anlehnung an den argentinischen Real-Torjäger Hector Rial sowie den deutschen Rekordnationalspieler Lothar Matthäus - sowie Töchterchen Maria (2).

Nach dem königsblauen Trikot wird er sich im kommenden Jahr, wie zu Real-Zeiten, wieder ein weißes Hemd überstreifen.

Der Spitzname von Al Sadd lautet "White Shirts".

Und seine geliebte Rückennummer 7 wird er wohl auch bekommen, sie ist im Moment nicht vergeben. Für Raul schließt sich ein Kreis.

Weiterlesen