Markus Weinzierl ist seit 2008 als Trainer vom SSV Jahn Regensburg tätig © getty

Nach dem Rücktritt von Jos Luhukay konzentriert sich der FCA auf seinen Nachfolger. Markus Weinzierl ist der Wunschtrainer.

Von Reinhard Franke

München - Mit der Euphorie ist es erstmal dahin.

Die gute Laune nach dem Klassenerhalt erhielt am Wochenende einen empfindlichen Kratzer, nachdem Jos Luhukay überraschend seinen Rücktritt als Trainer des FC Augsburg verkündete (Bericht).

So richtig über Platz 14 freuen konnte sich keiner mehr. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Fans waren traurig, das Umfeld überrascht vom Entschluss des Holländers, der nur wenige Minuten nach dem 1:0-Sieg im letzten Saisonspiel gegen den Hamburger SV von Vereins-Mäzen Walther Seinsch bestätigt wurde. 554153 (DIASHOW: Der 34. Spieltag)

Die Verantwortlichen, so hat es den Anschein, haben sich wohl schon länger mit dem Abschied Luhukays beschäftigt, denn man hat schon konkret seinen Nachfolger im Kopf.

Dieser ist Regensburgs Trainer Markus Weinzierl. Mit Drittligist Jahn Regensburg kann Weinzierl in die Zweite Liga aufsteigen, er selbst steht vor einem noch größeren Karrieresprung.

Der 37 Jahre alte Trainer bestätigte das Angebot des FC Augsburg. Für ihn sei der Ausgang offen, sagte er.

Doch insgeheim soll die Sache klar sein.

Paula bestätigt zeitnahen Vollzug

"Wir sind in Gesprächen, aber ich kann noch nicht sagen, wann wir Vollzug vermelden können, es soll natürlich zeitnah sein", sagt Augsburgs designierter Sportchef Manfred Paula im Gespräch mit SPORT1.

Soviel ist klar: Weinzierl ist der Wunschkandidat für die Fuggerstädter.

Paula betont, dass er "Priorität eins genießt" und sagt auch gleich warum: "Jeder weiß, welche Arbeit Markus Weinzierl in den letzten Jahren in Regensburg geleistet hat. Dass er ein guter junger Trainer ist, steht außer Frage."

Ein konkretes Treffen gab es wohl noch nicht: "Der Herr Weinzierl hat momentan einen anderen Fokus, er ist am Wochenende mit seiner Mannschaft in die Relegation eingezogen", sagte Paula.

Gerber rechnet mit Weinzierls Abschied

Regensburgs sportlicher Leiter Franz Gerber macht sich derweil keine Hoffnungen mehr, dass Weinzierl bleiben wird. "So wie die Zeichen stehen, muss man damit rechnen, dass er uns leider verlassen wird", verrät Gerber.

Paula ergänzt: "Wir sprechen momentan nur mit Markus Weinzierl. Wir versuchen die Sache zeitnah zu klären, da sind wir sehr bemüht."

Für Weinzierl ist es ein "Riesenlob", mit einem Erstligisten in Verbindung gebracht zu werden.

"Das ist auch Lob für die Mannschaft und die tolle Saison", sagt der Umworbene. "Die Spieler können sich genauso geehrt fühlen wie ich."

Bis 2014 läuft Weinzierls Vertrag beim SSV Jahn, der sich am Samstag den Relegationsrang in der Dritten Liga gesichert hatte.

Seit 2002 ist der Vater zweier Kinder beim SSV Jahn aktiv, erst als Fußballer, dann als Co-Trainer und seit 2008 als Chefcoach.

Weinzierl vor größtem Erfolg

Als Spieler war er zuvor noch beim 1. FC Passau, bei den Amateuren des FC Bayern, den Stuttgarter Kickers und der SpVgg Unterhaching im Einsatz.

Nun peilt er seinen größten Erfolg an, den Aufstieg in die Zweite Liga über zwei Relegationsspiele gegen den Karlsruher SC.

"Wir können das genießen, sind aber Außenseiter, das ist klar", sagte Weinzierl.

Genießen konnte dagegen Paula die letzten Tage nicht wirklich.

Als Grund für die Trennung von Luhukay, der in Augsburg noch einen Vertrag bis 2013 hatte, wurde ein gestörtes Verhältnis zu Paula genannt, doch dagegen wehrt sich Paula.

"Zu dem Thema möchte ich nicht mehr Stellung beziehen, aber der Punkt, dass mein Verhältnis zu Jos Luhukay gestört sein soll, das entspricht nicht der Wahrheit. Das ist nicht korrekt."

Güttler soll Co-Trainer werden

Der FCA wartet nun auf ein Signal von Weinzierl. Jetzt geht es in der Relegation um den Aufstieg in die Zweite Liga.

Danach soll sein Kommen bekannt gegeben werden. Sein Co-Trainer soll Günter Güttler werden, ein langjähriger Freund von Weinzierl.

Der Ex-Profi ist derzeit ohne Job. Er bestätigte schon gegenüber SPORT1, dass er interessiert wäre an einer Aufgabe beim FCA.

"Ich hätte kein Problem, ins zweite Glied zu rücken", sagte Güttler.

Er war zuletzt Cheftrainer - auch in Regensburg. Sein Co-Trainer damals beim Jahn: Markus Weinzierl.

Weiterlesen