Lukas Podolski spielte von 2006 bis 2009 beim FC Bayern © getty

Podolski ist sich sicher, dass sein Wechsel zu Arsenal "der richtige Schritt" ist. Er will mit den "Gunners" Titel gewinnen.

München - Maximal drei Spiele inklusive der möglichen Relegation wird Lukas Podolski für den 1. FC Köln noch absolvieren.

Dann zieht es den deutschen Nationalspieler nach England, wo er beim FC Arsenal einen Vertrag bis angeblich 2016 unterschrieben hat (BERICHT: Befreit für die letzte Mission).

"Ich traue mir den Schritt zu und bin davon überzeugt, dass es der Richtige ist. Ich werde meinen Platz bei Arsenal finden. Das Ziel ist es, Titel zu gewinnen", sagte der 26-Jährige während einer Pressekonferenz.

Zuvor will er aber mit Köln den Klassenerhalt schaffen: "Wir schauen erst mal, dass wir Bayern schlagen und hoffen dann, dass wir in der Relegation den Klassenerhalt schaffen."

SPORT1 hat die wichtigsten Aussagen dokumentiert.

Lukas Podolski über...

die Entscheidung für den Wechsel:

"Für mich war immer klar: Entweder mach ich beim FC weiter, oder ich gehe zu einem Top-Klub ins Ausland. Den habe ich mit dem FC Arsenal gefunden. Ich hatte auch andere interessante Anfragen, auch aus der Bundesliga. Aber ein Wechsel innerhalb der Bundesliga kam nicht in Frage.

Ich traue mir den Schritt zu und bin davon überzeugt, dass es der Richtige ist. Ich werde meinen Platz bei Arsenal finden. Arsenal hat die gleiche Farbe wie der FC, einen sehr guten Trainer und ein gutes Umfeld. Dieser Klub passt gut zu mir."

seine Ziele mit Arsenal:

"Arsenal ist eine große Nummer. Sie haben große Erfolge gefeiert. Das Ziel ist es, Titel zu gewinnen."

[kaltura id="0_l31v8jpu" class="full_size" title=" Bei Arsenal spiele ich um den Titel "]

den Vorteil, mit Per Mertesacker zusammenzuspielen:

"Ich freue mich, dass ich mit ihm einen Kollegen treffe, den ich gut kenne und mit dem ich mich gut verstehe. Er kann mir sicher vor allem am Anfang bei einigen Dingen helfen. Ich habe ihm im Vorfeld ein paar Fragen zum FC Arsenal gestellt, die Entscheidung habe ich aber natürlich selber gefällt."

seinen bisherigen Kontakt zu Arsene Wenger:

"Ich habe bisher nur mit ihm telefoniert. Ich war auch noch nicht beim FC Arsenal vor Ort, weil ich mich zu 100 Prozent auf den FC konzentriere."

mögliche Probleme mit der Sprache:

"Die Sprache ist kein Problem. Ich spreche gutes Englisch. Fußball ist international, deshalb haben wir auch beim FC viel Englisch gesprochen."

die Angst, wie beim FC Bayern zu scheitern:

"Ich bin erfahrener und reifer als damals in München. Ich bin mir sicher, dass alles gut gehen wird." 552604 (DIASHOW: Podolskis Karriere in Bildern)

eine mögliche Rückkehr nach Köln:

"Klar kann ich mir eine Rückkehr vorstellen. Der FC ist und bleibt mein Verein."

die Zukunft des 1. FC Köln:

"Das ist vielleicht auch eine Chance für den Verein, etwas aufzubauen und mit einem neuen Präsidium einen Neuanfang zu starten. Ich hoffe, dass sie das schaffen, was mir mal versprochen wurde." (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

die Fans des 1. FC Köln:

"Die Fans sind für mich was ganz Besonderes. In Köln zu spielen ist sensationell. Dieses Gefühl hat man nirgendwo sonst auf der Welt. Danke an alle Köln-Fans. Ich hoffe, dass sie mir weiterhin die Daumen drücken."

den Abstiegskampf:

"Unser Ziel ist es, in der ersten Liga zu bleiben. Wir schauen erst mal, dass wir Bayern schlagen und hoffen dann, dass wir in der Relegation den Klassenerhalt schaffen. Die Bayern werden uns aber nichts schenken und wir dürfen auf keinen Fall wie in Freiburg spielen."

Weiterlesen